Frei#  Die amerikanischen Fachgesellschaften The American Academy of Otolaryngology und Head and Neck Surgery Foundation haben eine praktische klinische Leitlinie (1,2) zur Einlage eines Paukenröhrchens (TT: tympanostomy tubes> Tympanostomie-Tubus) bei Kindern im Alter zwischen 6 Monate bis 12 Jahre veröffentlicht. Die Leitlinie ist die erste evidenzbasierte Leitlinie zum Thema, die einwenig Licht in das viel diskutierte Theme (3) bringt. Darin werden 12 Empfehlungen ausgesprochen, unter anderem folgende:

- Kein TT bei Kindern mit Otitis Media und Erguss in der Paukenhöhle <3 Monate. Der Erguss würde sich in diesen Fällen oft von sich selbst zurückbilden.

-Kinder mit chronischer Otitis Media > 3 Mo. sollten einem Hörtest vor einer TT-Einlage unterzogen werden.

- TT sollte Kindern mit chronischer beidseitiger Otitis Media (OME) und Hörschwierigkeiten angeboten werden, da in diesen Fällen der Erguss oft persistiert und TT-Einlage das Hören und Lebensqualität verbessern kann.

- TT sollte Kindern mit OME angeboten werden, die in einem oder in beiden Ohren > 3 Monate dauert, und OME-assoziierte Symptome (wie Gleichtgewichtsprobleme, schlechte Schulleistungen, Verhaltensstörungen, verminderte Lebensqualität) zeigt

-TT sollte nicht bei Kindern durchgeführt werden, die rezidivierende akute Otitis-Media-Infektionen (AOM) ohne Mittelohr-Erguss haben; Im Kontrast dazu sollte TT den Kindern angeboten werden, wenn Mittelohr-Erguss vorhanden ist, da die Röhrchen weitere AOM-Episoden in Zukunft möglicherweise verhindern würden; des Weiteren würden die Tympanostomie-Röhrchen bei diesen Kindern eine sicherere Therapie mit Ohr-Tröpfchen anstatt oraler Antibiotika erlauben.

-Tympanostomie-Röhrchen (TT) sollten Kindern angeboten werden, die Risiken für die Entwicklung von Entwicklungsstörungen haben, wenn Otitis Media an einem oder beiden Ohren vorhanden ist, und wahrscheinlich nicht so schnell heilen würde. Solche Risiken sind anhaltender Hörverlust, Sprachverzögerung, autistische Störungen, Down-Syndrom, kraniofaziale Krankheiten und Entwicklungsstörungen.

-Ohr-Infektionen, die bei Kindern mit TT auftreten, sollten nur mit topischer Antibiotika als Tropfen behandelt werden, und nicht mit oraler Antibiotika, da Antibiotika-Ohrtropfen effektiver sind, und weniger Nebenwirkungen aufweisen.

-Kinder mit TTs können normalerweise schwimmen oder baden ohne Ohrstöpsel, Kopfbandagen oder andere weitere Vorsichtsmaßnahmen.

-Das zuständige medizinische Personal sollte über das Management der Kinder mit Tympanostomie-Röhrchen (Procedere, Verlauf, mögliche Komplikationen usw) fortgebildet werden.

1-Rosenfeld RM et al. Clinical practice guideline: Tympanostomy tubes in children — executive summary. Otolaryngol Head Neck Surg 2013 Jul; 149:8.

2-AAO-HNSF Clinical Practice Guideline: Tympanostomy Tubes in Children

3-Otitis media: Paukenröhrchen (Tympanostomie-Röhrchen) häufig unnötig, 2005

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen