Frei#  Anmerkung: Dies ist eine australische Studie. Dort sind die sogenannten Paramedics mit einer bestimmten Ausbildung in der Mitte zwischen Ärzten und Sanitäter im Bezug auf ihre erlaubten Tätigkeiten anzusiedeln. Sie dürfen mehr praktische Tätigkeiten nach festgelegten Schemata am Patienten durchführen als die Sanitäter, so zum Beispiel auch die Intubation.

Die prähospitale Intubation durch die Paramedics wird häufig bei komatösen Patienten vor dem Transport in das Krankenhaus durchgeführt, aber die optimale Technik für die Intubation ist nicht gesichert. Eine Technik ist die Schnell-Intubation (engl. rapid sequence intubation) durch die Paramedics, welche die Endergebnisse der erwachsenen Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma verbessern könnten. Dennoch gibt es viele Patienten mit nicht-traumatisch verursachtem Koma. Bei diesen Patienten ist die Rolle einer Schnell-Intubation durch die Paramedics unklar.

Das elektronische Victorian Ambulance Clinical Information System wurde auf den Begriff "Suxamethonium" (Succinylcholin) in den Jahren zwischen 2008 und 2011 durchsucht. Es wurden die Patientenakten gesichtet und es wurden Patienten mit Verdacht auf ein nicht-traumatisches Koma eingeschlossen, die durch die Paramedics behandelt und transportiert wurden. Es wurden die demographischen Daten, die Intubationsbedingungen, die Vitalzeichen (vor und nach Medikamentengabe) und die Komplikationen dokumentiert. Jüngere Patienten (<60 Jahren) wurden mit älteren Patienten verglichen.

Es wurden 1152 Schnell-Intubationen durch die Paramedics in den Akten gefunden, von denen 551 bei einem nicht-traumatischen Koma durchgeführt wurden. Die Erfolgsrate der Intubation lag bei 97,5%. Es gab einen signifikanten Abfall des Blutdrucks bei jüngeren Patienten (<60 Jahren). Der mittlere systolische Blutdruck fiel um 16 mmHg. Bei älteren Patienten fiel der Blutdruck ebenso signifikant um 20 mmHg. Vier Patienten erlitten einen kurzzeitigen Herzstillstand während der prähospitalen Phase. Alle vier Patienten wurden erfolgreich wiederbelebt und in das Krankenhaus gebracht.

FAZIT: Eine Schnell-Intubation durch die Paramedics bei einem Koma, das nicht durch ein Trauma verursacht wurde, ist erfolgreich. Weitere Studien werden benötigt, um zu sehen, ob die Patienten langfristig von der Schnell-Intubation profitieren.

1-Bernard SA et al. Paramedic rapid sequence intubation in patients with non-traumatic coma. Emerg Med J 2014 Jan 28

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen