Frei#  Während der nasotrachealen Intubation wird der Tracheal-Tubus durch die oberen oder unteren Etagen der Nasenhöhle geführt. Der obere Weg ist jedoch mit Komplikationen wie Epistaxis (Nasenbluten) assoziiert. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Anaesthesia überprüfte die Anwendung einer nasogastralen Sonde als Führungsschiene, um den Tracheal-Tubus durch den unteren Bereich der Nasenhöhle zu führen.

Insgesamt 60 Patienten, die sich einer elektiven oralen oder Gesicht-Kieferchirurgischen Operation unterzogen, wurden entweder für die Interventiongruppe (Nasogastrale Sonde als Führungsschiene für Tubus) oder Kontrollgruppe (konventionelle blinde nasotracheale Intubation) randomisiert.

Bei 66.7% der Patienten in der Interventionsgruppe gelang der nasotracheale Tubus durch den unteren Bereich der Nasenhöhle, verglichen mit 26.7% der Patienten in der Kontrollgruppe mit der konventionellen Technik.

Anwendung der Technik über die nasogastrale-Sonde reduzierte die Anzahl der schweren Epistaxis (p = 0.027), ), verbesserte die Navigation (p = 0.034) und erforderte weniger Manipulationen bei der nasotrachealen Intubation (p = 0.001) als die "konventionelle Technik" .

Fazit: An sich wird immer weniger nasotracheal intubiert. Wenn jedoch eine nasotracheale Intubation erforderlich ist, oder bevorzugt wird, könnte die Anwendung einer Nasogastralen Sonde die Führung des Tubus durch den Nasenbereich zum Rachen erleichtern und mögliche Komplikationen verringern.

1-Lim C-W et al. The use of a nasogastric tube to facilitate nasotracheal intubation: A randomised controlled trial. Anaesthesia 2014 Apr 18

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen