Frei#  Trotz der verstärkten Anwendung von Laborwerten, radiologischer Bildgebung und Scores ist die Rate an negativen Appendektomien bei Kindern weltweit über 3%. In dieser Studie wurden die klinischen Daten von Patienten untersucht, die eine Appendektomie erhalten haben. Daraus soll abgleitet werden, wie die Rate an negativen Appendektomien reduziert werden kann.

Es wurde eine retrospektive Übersichtsarbeit erstellt. Diese untersuchte alle Appendektomien, die bei Verdacht auf Appendizitis in einem tertiären Kinderkrankenhaus während eines Zeitraumes von 42 Monaten durchgeführt wurden.

Es wurden präoperative klinische und bildgebende Daten, sowie Laborwerte gesammelt. Die fehlenden oder normalen Variablen wurden in mehr als der Hälfte der Fälle von negativen Appendektomien näher analysiert. Die ROC-Kurvenanalysen wurden für stetige Variablen mit Hilfe von angemessenen Cutoff-Werten angefertigt, um die Sensitivität und die falsch-positiven Raten zu bestimmen. Die Ergebnisse wurden validiert, indem die 12 Monate direkt nach der Einrichtung dieser Regeln analysiert wurden.

Von den 847 durchgeführten Appendektomien hatten 22 (2,6%) einen pathologisch normalen Wurmfortsatz. Die einzigen Variablen, die bei mehr als einer Hälfte dieser Kinder normal waren, waren die Anzahl der weißen Blutkörperchen (engl. white blood cell count (WBC)) (89%) und die Anzahl an Neutrophilen (79%). Die ROC-Kurvenanalyse zeigte, dass mit einem Cut-off Wert der WBC von 9000 und 8000 pro µl eine Sensitivität respektive von 92% und 95% gegeben ist. Zudem zeigte es eine Reduktion der negativen Appendektomie-Raten von respektive 77% und 36%. Die Ergebnisse, die in den darauffolgenden 12 Monaten beobachtet wurden, bestätigten diese erwarteten Sensitivitäten und Spezifitäten.

FAZIT: Nicht-erhöhte Leukozyten sprechen eher gegen eine akute Appendizitis. Anders ausgedrückt normale Leukozyten-Zahl ist mit unnötig durchgeführten Appendektomien assoziiert.

Die Rate an negativen Appendektomien wurde bei abwartendem Verhalten ohne Appendektomie bei einer Leukozytenzahl von <9000 und <8000 pro µl respektive auf 0,6% und 1,2% reduziert. Eine tatsächliche Appendizitis kann bei Patienten mit normalen Leukozytenzahlen durch beobachtendes Verhalten und durch den Verlauf bestimmt werden, wenn die Patienten einen frühen Symptomenbeginn zeigen. Dieses Vorgehen würde möglicherweise verhindern, dass eine akute Appendizitis aufgrund einer normaler Leukozytenzahl übersehen wird.

1-Bates MF et al. Use of white blood cell count and negative appendectomy rate. Pediatrics 2014 Jan; 133:e39

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen