Frei#  „Geriatriespezifische Auswahlkriterien für Verletzte höheren Alters sind sensitiver als bisherige Standardkriterien für Erwachsene im Hinblick auf die Behandlung in einem Traumazentrum".

Eine Studie verglich die geriatriespezifische Auswahlkriterien des Rettungsdienstes von Ohio aus dem Jahr 2009 für Traumapatienten höheren Alters mit den bisher angewandten Standardauswahlkriterien für Erwachsene. Anhand dieser Kriterien soll entschieden werden, ob es nötig ist, einen verletzten geriatrischen Patienten, d.h. einen Patienten mit 70 Jahren oder älter in ein Traumazentrum einzuweisen.

Geriatriespezifische Triage-Auswahlkriterien für einen direkten Transport zum Trauma-Zentrum sind (2):

-Glasgow-Coma-Scale (GCS) < 15 Punkte

-Systolischer Blutdruck < 100mmHg

-Symptome für eine traumatische Hirnverletzung

-Schwer verletzer Fußgänger beim Verkehrsunfall

-Multiple verletzte Körper-Regionen

-Verdacht auf Frakturen der proximalen langen Knochen im Verkehrsunfall

Methoden: Dafür analysierten die Autoren retrospektiv die Daten einer Kohorte verletzter Patienten im Zeitraum 2006 bis 2011, die im Traumaregister von Ohio gelistet waren. Die Patienten waren 16 Jahre oder älter. Die Wissenschaftler überprüften bei jedem Patienten, ob die geriatrischen und die Standardauswahlkriterien für Erwachsene erfüllt wurden. Zudem war es erforderlich, für eine Behandlung im Traumazentrum, das Outcome der Patienten zu ermitteln. Dieses wird durch folgende Surrogatmarker definiert: Injury Severity Score größer als 15, Benötigung eines Operationssaales in weniger als 48 Stunden, Aufenthalt auf einer Intensivstation und Mortalität im Krankenhaus. Der Injury Severity Score dient zur Festlegung des Verletzungsgrades. Hierbei werden Punkte für Verletzungen in verschiedenen Körperregionen vergeben. Ab einem ISS größer 15 liegt ein Polytrauma vor. Die Sensitivität und die Spezifität wurden sowohl für die Standardauswahlkriterien als auch für die geriatriespezifischen Auswahlkriterien beider Altersgruppen ermittelt.

Ergebnisse: Eingeschlossen wurden 101,577 Patienten, 33,379(33%) davon waren geriatrische Patienten. Insgesamt erfüllten 57% die Standardauswahlkriterien für Erwachsene und 68% die geriatriespezifischen Auswahlkriterien.

Die geriatriespezifischen Auswahlkriterien (93%) erhöhten im Vergleich zu den Standardauswahlkriterien (61%) die Sensitivität bezüglich der Entscheidung einen älteren Patienten in ein Traumazentrum zu bringen.

Die geriatrischen Kriterien senkten jedoch gleichzeitig die Spezifität bei älteren Patienten von 61% auf 49%.

Zusammenfassung: Die Leitlinien der geriatrischen Trauma-Kriterien aus Ohio haben eine höhere Sensitivität bezüglich der Entscheidung „ Direkter Transport zum Traumazentrum" als die Standard-Kriterien. Allerdings wird die Spezifität für ältere Patienten dabei geringgradig gesenkt.

1-Ichwan B et al. Geriatric-specific triage criteria are more sensitive than standard adult criteria in identifying need for trauma center care in injured older adults. Ann Emerg Med 2014 Jun 5

2-Geriatric Triage - Ohio Department of Public Safety

 

 

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen