Frei#  Kutane Nebenwirkungen von Tumornekrosefaktor (TNF)-Inhibitoren bei chronisch-entzündlicher rheumatischer Erkrankung: Eine Analyse zum Einsatz von Biologicals in der Rheumatherapie mit Daten des Nebenwirkungsregisters aus Spanien.

In der Studie wurden die Inzidenz und Risikofaktoren kutaner Nebenwirkungen bei Patienten untersucht, die aufgrund einer chronisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankung mit Tumornekrosefaktor (TNF)-Inhibitoren behandelt wurden.

Hierzu wurden Daten des BIOBADASER (Base de Datos de Productos Biológicos de la Sociedad Española de Reumatología)-Registers analysiert.

Die ausgewählten Patienten hatten eine Therapie mit den TNF-Inhibitoren Infliximab (Remicade), Etanercept (Enbrel) oder Adalimumab (Humira) erhalten. Die Daten umfassten Alter, Geschlecht, Diagnose und Dauer der rheumatischen Erkrankung, Art des TNF-Inhibitors und verabreichte Begleitbehandlung. Kutane Nebenwirkungen wurden als lokale oder systemische Nebenwirkungen eingeteilt und mit Verabreichungsart (Infusionsreaktion), Infektion, maligner Erkrankung und Autoimmunerkrankung der Haut verglichen. Zusätzlich wurden Beginn und Outcome kutaner Nebenwirkungen dokumentiert. Die Inzidenz pro 1000 Patientenjahre mit Exposition wurde berechnet und mögliche Risikofaktoren mittels Multivariatanalyse bestimmt.

Insgesamt wurden 5437 Patienten in die Studie eingeschlossen, was 17330 Patientenjahren mit Exposition entspricht. Dabei wurden 920 Fälle kutaner Nebenwirkungen beschrieben. Die Inzidenz pro 1000 Patientenjahren mit Exposition betrug für kutane Nebenwirkungen 53, für Infektionen 28, für Infusionsreaktionen 15, für Autoimmunerkrankungen der Haut 5 (inkl. Psoriasis) und für maligne Hauterkrankungen 3. Die durchschnittliche Zeit von Therapiebeginn bis zum Auftreten kutaner Nebenwirkungen betrug 1,78 Jahre. Bei 32% der Patienten musste die Behandlung mit TNF-Inhibitoren aufgrund der Nebenwirkungen abgebrochen werden. Hauptrisikofaktoren für kutane Nebenwirkungen waren weibliches Geschlecht und eine Behandlung mit Infliximab, Leflunomid und Glucokorticoiden.

FAZIT: Bei Patienten, die mit TNF-Hemmer behandelt werden, treten häufig kutane Nebenwirkungen auf. Diese sollten genau überwacht werden, um nötigenfalls die Therapie abzubrechen.

1- Hernández MV et al. Cutaneous adverse events during treatment of chronic inflammatory rheumatic conditions with tumor necrosis factor antagonists: Study using the Spanish Registry of Adverse Events of Biological Therapies in Rheumatic Diseases. Arthritis Care Res (Hoboken) 2013 Dec; 65:2024.

2-Siehe auch :Übersicht: Monoklonale Antikörper (von TNF- und EGF-Rezeptoren-Hemmer bis Angiogenese-Hemmer) in der Medizin

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen