Frei#  Infektionen mit über den Boden übertragenen Würmern (Der Spulwurm Ascaris lumbricoides, Der Hakenwurm und der Peitschenwurm Trichuris trichiura) sind in Entwicklungsländern weit verbreitet und kommen oft gleichzeitig vor. Diese können die Mangelernährung und Anämie der Kinder verstärken.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät in Regionen, wo diese Darmwürmer verstärkt auftreten, alle Kinder zwischen einem und fünfzehn Jahren vorsorglich einmal jährlich mit einer Dosis Wurmittel zu behandeln.

Diese parasitären Wurm-Infektionen werden in der Regel mit Albendazol oder Mebendazol behandelt, aber beide Medikamente zeigen eine geringe Wirksamkeit gegen den Peitschenwurm T. trichiura. Albendazol ist das Mittel der Wahl gegen Hakenwürmer. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift NEJM untersuchte die Wirkung von dem Entwurmungsmittel Oxantel gegen den Peitschenwurm.

Oxantel (Dolpac, Plerion) ist ein Wurmmittel aus der Gruppe der Antihelminthika. In der Schweiz ist Oxantel ausschliesslich in der Tiermedizin als Wurmmittel zugelassen.

In dieser doppelblinden Studie aus Tansania wurden Kinder zwischen 6 bis 14 Jahre einer von vier Behandlungen erhalten zugeordnet: Oxantel plus Albendazol; Oxantel als Monotherapie; Albendazol; oder Mebendazol.

Der primäre Endpunkt war die Effektivität und Sicherheit der Therapieregimes gegen T. trichiura-Infektion (primäre Endpunkt) und gegen andere gleichzeitig über Boden übertragene Wurminfektionen (sekundärer Endpunkt).

Von 458 Kinder waren Daten erhältlich, von denen 450 mit Peitschenwurm, 443 mit Hakenwurm, und 293 mit Spulwurm infiziert waren. Die Heilungsrate der Peitschenwurm-Infektion war in der Therapiegruppe Oxantel +-Albendazol deutlich höher als unter Mebendazol-Monotherapie (31,2% vs 11,8% ); die Heilungsrate mit Albendazol-Monotherapie (2,6%) war deutlich niedriger als mit Mebendazol.

Oxantel hatten geringe Wirksamkeit gegen Hakenwurm und Spulwurm. Nebenwirkungen, vor allem milde, traten bei 30,9% der Kinder auf.

Fazit: Die Kombinationstherapie Oxantel plus Albendazol führte zu einer höheren Heilungsrate und Verringerung der Wurmeier der Peitschenwurm-Infektion (T. trichiura) als die Standardtherapie. Etwa ein Drittel der Kinder waren unter Oxantel plus Albendazol von der Peitschenwurm-Infektion komplett befreit. Oxantel wurde in der Studie mit Albendazol kombiniert, da Oxantel selbst geringe Wirksamkeit gegen Hakenwürmer und Spulwurmer hat.

1-Benjamin Speich et al: Oxantel Pamoate–Albendazole for Trichuris trichiura Infection. N Engl J Med 2014; 370:610-620

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen