Eine Verkürzung der Therapiezeit, bei Tuberkulose wäre eine große Verbesserung des Krankheitsmanagements und der Bekämpfung. Die vorliegende Phase-3-Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit eines 4-monatigen Therapieregimes mit Gatifloxacin zur Behandlung von Rifampicin-sensitiver Lungentuberkulose.

Hierzu wurde eine randomisierte, kontrollierte, Open-Label Non-Inferiority-Studie in fünf Ländern Afrikas südlich der Sahara durchgeführt. In der Studie wurden die Daten von Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die an einer Rifampicin-sensitiven, neu diagnostizierten Lungentuberkulose mit positivem Ausstrich litten analysiert. Die Studie vergleicht das 6-monatige Standardregime mit einem alternativen 4-monatigen Therapieregime. Die 6-monatige Standardtherapie enthielt Ethambutol, während der ersten zwei Monate (Intensivphase). Beim 4-monatigen Therapieregime wurde in der Intensivphase Gatifloxacin (400 mg täglich),  statt Ethambutol eingesetzt und in der verkürzten Fortführungsphase Gatifloxacin mit Rifampicin und Isoniazid kombiniert. Primärendpunkt der Wirksamkeit war ein negativer Outcome (Therapieversagen, Rezidiv, Tod oder Studienabbruch während der Behandlung) 24 Monate nach dem Ende der Behandlung. Die Non-Inferiority-Grenze lag bei 6 Prozentpunkten, jeweils auf das Land abgeglichen.

Insgesamt wurden 1836 Patienten entweder dem 4-monatigen Regime (experimentelle Gruppe) oder dem 6-monatigen Standardregime (Kontrollgruppe) zugeteilt. Die anfänglichen Charakteristika der Patienten waren gut ausgeglichen. In der modifizierten Intention-to-treat-Analyse (1356 Patienten) 24 Monate nach Therapieende unterschied sich das Risiko für einen negativen Outcome in den zwei Gruppen (experimentelle Gruppe [21,0%], Kontrollgruppe [17,2%]) mit Differenzabgleich um 3,5 Prozentpunkte (95%-Konfidenzintervall). Heterogenität zeigte sich zwischen den Ländern (Interaktion p= 0,02; Differenz der Rate von negativem Outcome von -5,4 Prozentpunkten in Guinea bis 12,3 Prozentpunkten in Senegal), im anfänglichen Vorliegen einer kavitären Tuberkulose (Interaktion p= 0,04) und im Body-Mass-Index (Interaktion p= 0,1). Das Standardregime war im Vergleich zum 4-montigen Regime mit einer höheren Abbruchrate der Behandlung assoziiert (5,0% versus 2,7%) und mit häufigerem Behandlungsversagen (2,4% versus 1,7%), aber mit weniger Rezidiven (7,1% versus 14,6%). Beim 4-monatigen Therapieregime gab es keine Hinweise auf ein gesteigertes Risiko für QT-Intervall-Verlängerung oder Dysglykämie.

FAZIT: Die Studie zeigte, dass ein 4-monatiges Therapieregime bei Tuberkulose NICHT genauso effektiv wie das Standardregime mit 6-monatiger Therapie war.

1-Merle et al. A four-month gatifloxacin-containing regimen for treating tuberculosis. NEJM 2014 Oct 23; 371:1588

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen