Frei#  Klinik häufig teuer und ist oft vermeidbar. Eine Möglichkeit, die Rate der Wiederaufnahmen zu senken, stellt der LACE-Index dar, siehe: ungeplante-wiederaufnahme

Hierbei fließen in die Beurteilung Länge des Aufenthalts („L"), Treffsicherheit der Aufnahme („A"), Komorbiditäten des Patienten („C") und Inanspruchnahme einer Notfallambulanz („E") ein. Hinsichtlich der Komorbiditäten untersuchte eine amerikanische Forschergruppe in einer aktuellen Studie in der Zeitschrift BMJ detailliert den Zusammenhang zwischen Wiederaufnahme und häufigen Begleiterkrankungen.

Zielsetzung: Die Forscher evaluierten die Erstdiagnose und das Wiederaufnahme-Muster in den folgenden 30 Tagen, um potenziell vermeidbare Wiederaufnahmen bei Patienten mit den jeweils häufigsten Begleiterkrankungen zu beurteilen.

Methodik: Die Forscher des wissenschaftlichen tertiären Zentrums in Boston führten von 2009 bis 2010 eine retrospektive Kohortenstudie durch. Zum Probandenpool zählten 10.731 konsekutive Entlassungen von erwachsenen Patienten einer medizinischen Abteilung.

Ergebnisse: Die 10.731 Entlassungen wurden von 2398 (22,3 %) Wiederaufnahmen innerhalb von 30 Tagen gefolgt. 858 (8,0 %) wurden als potenziell vermeidbar identifiziert.

Insgesamt waren Neoplasien (16.8 %), Infektionen (10.9%), Herzversagen (4.9%), Lebererkrankung (4.4%) und Magen-Darm-Krankheiten (3.6%) die häufigsten primären Diagnosen für die Wiederaufnahmen. Darunter waren die Infektionen (11.6%) gefolgt von Herzinsuffienz (7.1%) die häufigste Ursachen für die potenziell vermeidbaren Wiederaufnahmen. Innerhalb der Gruppe der Infektionen waren Pneumonien, weitere Atemwegsinfektionen, Septikämien und Harnwegsinfektionen bildeten die häufigsten vermeidbaren Gründe für Wiederaufnahmen.

Bei der Subgruppe der Patienten mit Begleitkrankheiten war Herzinsuffienz die häufigste Ursache für vermeidbare Wiederaufnahmen. Infektionen kamen vor allem bei Patienten mit den Komorbiditäten Diabetes, KHK und COPD vor.

Schlussfolgerungen: Die Ärzte sollten vor der Entlassung der Patienten nicht nur auf die primären aber auch auf die optimale Versorgung der Begleitkrankheiten konzentrieren. Die fünf häufigsten Diagnosen für die Ursachen der primären potenziell vermeidbaren Wiederaufnahmen waren in der Regel eine mögliche Komplikation einer zugrunde liegenden Komorbidität. Die nachbehandelnde Pflege sollte ebenfalls ihre Aufmerksamkeit nicht nur auf die Hauptdiagnose zur Aufnahme, sondern auch auf die Begleiterkrankungen der Patienten lenken.

1-Donzé J et al. Causes and patterns of readmissions in patients with common comorbidities: Retrospective cohort study. BMJ 2013 Dec 16; 347:f7171

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen