Frei#  Die führenden US-Fachgesellschaften American College of Cardiology (ACC) und American Heart Association (AHA) haben 2013 eine neue Leitlinie zur Prävention von kardiovaskulären Krankheiten veröffentlicht (2). Darin hatten sie die Indikation für Statintherapie zur LDL-Cholesterinsenkung relativ viel ausgeweitet. Unter anderem sollten Patienten mit LDL-Cholesterin-Werten > 190mg/dL, oder auch Patienten im Alter zwischen 40 und 75 Jahren mit einem geschätzten 10-Jahresrisiko > 7,5% für kardiovaskuläre Krankheiten eine Statintherapie erhalten . Eine aktuelle Analyse (1) in der Fachzeitschrift NEJM untersuchte die potentiellen Auswirkungen dieser großzügigen Indikations-Erweiterung der Statine.

Dafür haben die Autoren die Daten von "National Health and Nutrition Examination Surveys" zwischen 2005 und 2010 in den USA ausgewertet, und diese mit den neuen Leitlinien-Empfehlungen der ACC/AHA zur Cholesterinsenkung von 2013 verglichen. Die Ergebnisse wurden dann auf 115 Millionen US-Erwachsenen im Alter zwischen 40 bis 75 Jahren projiziert.

Wenn schon damals anstatt der ATP-III-Leitlinie (damals gültige Leitlinie der NHLBI in den USA) die neuen ACC-AHA-Leitlinie angewandt worden wäre, hätte das diese Änderungen zur Folge gehabt:

-Der Anteil der Menschen im Alter zwischen 40 bis 75 Jahren, die eine Statintherapie erhalten sollten, hätte sich von 37.5% auf 48.6% erhöht. Diese Steigerung würde vor allem Aufgrund der Primärprävention bei Patienten mit bekannter kardiovaskulärer Krankheit erfolgt.

-Der Anteil der Menschen im Alter zwischen 60 bis 75 Jahren ohne kardiovaskuläre Krankheiten, die eine Statintherapie erhalten sollten, wäre bei Männern von 30% auf 87% und bei Frauen von 21% auf 53% zugenommen. Dieser Effekt wäre vor allem aufgrund des geschätzten 10-Jahresrisikos für kardiovaskuläre Krankheiten zustande gekommen.

-Des Weiteren würden Männer unter der neuen Leitlinie häufiger als Frauen Statine erhalten, das gilt auch für Personen mit erhöhtem Blutdruck aber niedrigen LDL-Cholesterin. Im Vergleich dazu hatten die ATP-III-Leitlinien Statine erst bei Personen mit erhöhtem LDL und 10-Jahresrisiko empfohlen.

Fazit: Die neue US-amerikanische ACC-AHA-Leitlinie zur Cholesterin-Management würde die Anzahl der Erwachsenen, die eine Statintherapie erhalten sollen, in den USA bei 12.8 Millionen erhöhen. Die Zunahme würde vor allem bei älteren Personen ohne kardiovaskuläre Krankheit stattfinden.

Anders gesagt die Umsetzung der neuen Leitlinie mit großzügigem Statin-Einsatz würde dazu führen, dass die meisten Menschen zwischen 60 bis 75 Jahren Statine erhalten würden. Die neue Leitlinie hat in den USA bereits heftige Kritik geerntet, Millionen gesunde Menschen würden durch die Leitlinie zu Patienten gemacht. Auch die Nähe der Mehrheit der Leitlinien-Autoren zur Pharmaindusstrie geriet ins Fokus.

1- Pencina MJ et al. Application of new cholesterol guidelines to a population-based sample. N Engl J Med 2014 Mar 19

2-US-Leitlinien der ACC und AHA: Prävention der kardiovaskulären Krankheiten: Statin-Einsatz, Lebensführung, und Risikobeurteilung, 11/2013

3-ATP-III-Leitlinie von NHLBI, USA

4-Lipidsenker: Leitlinien kriegen ihr Fett weg, 02.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen