Frei#  Es ist bislang noch unklar, wie genau es im Rahmen der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) zu Komplikationen kommt. Vermutlich beruhen diese in erster Linie auf einer Fehlfunktion der Muskelpumpe in der Wade und einer Bewegungseinschränkung des Knöchels.

Eine Querschnittsstudie des Ambulanten Wundzentrums und der Klinik für Wundheilungsforschung der Universitätsklinik Miami hat nun Patienten mit CVI auf Neuropathie und Beweglichkeit im Sprunggelenk untersucht, um so den pathophysiologischen Entstehungsmechanismus von venösen Ulcera besser verstehen zu können.

In der Studie wurden im Zeitraum zwischen August 2011 und August 2012 64 Gliedmaßen von 42 Patienten mit CVI untersucht. Patienten mit Neuropathien anderer Genese oder schmerbedingten Bewegungseinschränkungen der Gelenke wurden von der Studie ausgeschlossen. Der Schweregrad einer CVI kann üblicherweise mit der CEAP-Klassifikation angegeben werden, welche den klinischen Befund, die Äthiologie, die Lokalisation und die Pathophysiologie berücksichtigt. Die Studienteilnehmer wurden hierbei jeweils nach dem klinischen Befund eingeteilt.

Durch Untersuchungen von Plantarflexion/Dorsalextension und Inversion/Eversion wurden die aktiven Bewegungsausmaße im Sprunggelenk bestimmt. Die periphere Neuropathie wurde subjektiv mit dem Neuropathy-Symptom-Score und objektiv mit dem Neuropathy-Disability-Score angegeben.

Die Patienten mit schwerer CVI hatten häufiger eine eingeschränkte Plantarflexion/Dorsalextension verglichen mit denjenigen mit leichter CVI (ROAM = 25 [89%] vs. 11 [31%]; P?<?0,001). Auch bei der Inversion/Eversion war das Bewegungsausmaß reduziert (ROAM = 22 [79%] vs. 4 [11%]; P?<?0,001). Die Neuropathie wurde bei den Patienten mit schwerer CVI auf beiden Score-Systemen häufiger und schwerer angegeben, als bei den Patienten mit weniger schwerer CVI.

FAZIT: In der Studie konnte gezeigt werden, dass das Bewegungsausmaß im Sprunggelenk (ROAM) bei höherem Schweregrad der chronisch-venösen Insuffizienz (CVI) zunehmend eingeschränkt ist. Auch die Häufigkeit und Schweregrad der Neuropathie korreliert mit dem Schweregrad der CVI.

Aus diesem Grund sollte man Patienten mit chronisch-venöser Insuffizienz auf eine Neuropathie testen und Maßnahmen zur Besserung der Beweglichkeit im Sprunggelenk einleiten.

1-Yim E et al. Neuropathy and ankle mobility abnormalities in patients with chronic venous disease. JAMA Dermatol 2014 Apr; 150:385

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen