Frei#   Amantadin ist ein indirekter Dopaminagonist und schwacher NMDA-Rezeptor-Antagonist. Es gibt Hinweise, dass Amantadin mögliche posttraumatische Reizbarkeit und Aggressivität verringern kann. In einer aktuellen Studie (1) sollte die Hypothese untersucht werden, dass Amantadin die Reizbarkeit (Primärhypothese) und Aggressivität (Sekundärhypothese) bei Patienten verringert, die mehr als 6 Monate zuvor ein SHT erlitten hatten.

Infolge eines Schädel-Hirn-Traumas (SHT) kann es zu chronisch erhöhter Reizbarkeit und Aggressivität kommen. Diese bedürfen gegebenenfalls einer Behandlung, um negative Auswirkungen auf Partnerschaft, Alltag, soziale Interaktion, Gemeinschaft und Arbeitsleben zu minimieren.

In der randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie mit Parallelgruppen wurden insgesamt 76 Patienten eingeschlossen, die länger als 6 Monate zuvor ein SHT erlitten hatten und bereits wegen erhöhter Reizbarkeit in Behandlung waren. Die Studienteilnehmer erhielten randomisiert für 28 Tage Amantadin-Hydrochlorid (100 mg zweimal täglich, n=38) oder äquivalentes Placebo (n=38). Symptome von Reizbarkeit und Aggressivität wurden vor und nach Behandlung mithilfe von Fragekatalogen und Skalen bestimmt (Neuropsychiatric Inventory Irritability (NPI-I) and Aggression (NPI-A) domains, NPI-Distress).

80,56% der Teilnehmer der Amantadin-Gruppe verbesserten sich um mindestens 3 Punkte auf der NPI-I-Skala, wohingegen nur 44,44% der Teilnehmer der Placebo-Gruppe dies erreichten (p = 0,0016). Die durchschnittliche Veränderung im NPI-I betrug -4,3 in der Amantadin-Gruppe und -2,6 in der Placebo-Gruppe (p = 0,0085). Beim Ausschluss von Patienten mit minimal bis nicht-erhöhter Aggressivität betrug die durchschnittliche Veränderung des NPI-A in der Amantadin-Gruppe -4,56 und in der Placebo-Gruppe -2,46 (p=0,046). Die durchschnittliche Veränderung im NPI-I und im NPI-A Distress war zwischen beiden Gruppen statistisch nicht signifikant unterschiedlich.

Das Auftreten von Nebenwirkungen war ohne Unterschied zwischen den zwei Gruppen.

FAZIT: Amantadin-Hydrochlorid 100 mg täglich morgens und mittags ergab sich als wirksames und sicheres Mittel, um die Häufigkeit und Schwere von Reizbarkeit und Aggressivität bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) und ausreichender Kreatinin-Clearance zu verringern.

Medknowledge-Anmerkung: Nach den Ergebnissen dieser grossen randomisierten Studie scheint Amantadin für diese Indikation die Erstlinientherapie zu sein.

1-Hammond FM et al. Effectiveness of amantadine hydrochloride in the reduction of chronic traumatic brain injury irritability and aggression. J Head Trauma Rehabil 2013 Nov 20

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen