Frei#  Depression, kognitive Störungen und weitere nicht-motorische Symptome (NMSs) treten bei der frühen Parkinson-Krankheit relativ häufig auf, und sind möglicherweise zumindest teilweise durch den Dopamin-Mangel verursacht. Viele Parkinson-Patienten mit NMS werden mit Antidepressiva behandelt. Bisher wurden jedoch eine Kombination von Medikamenten, die Dopaminabbau im Gehirn reduzieren und Antidepressiv wirksam sind, noch nicht überprüft. Eine aktuelle Studie untersuchte die Effekte von dem Zusatz des MAO-B-Hemmers Rasagilin zu einer laufenden Antidepressiva-Therapie bei Morbus Parkinson.

In der Studie wurden die Daten einer Subgruppe von 191 Patienten aus der ADAGIO-Studie, die Antidepressiva erhielten (SSRI, trizyklische Antidepressiva und SNRI), analysiert. Die nicht-motorische Störungen wurden anhand von Parkinson-Scores erfasst, eine weitere Score erfasste das Fatigue-Syndrom.

Die Patienten wurden anschliessend für eine Augmentationstherapie mit dem Rasagilin (1 bis 2mg tgl.) oder Placebo randomisiert, und 36 Wochen beobachtet.

In der Beobachtungszeit kam es generell zu einer Verschlechterung der NIMs. Die Symptome Depression, kognitive Störungen, Fatigue und Tagsüber-Schläfrigkeit haben sich jedoch in der Rasagilin-Gruppe weniger als in der Placebo-Gruppe verschlimmert. Bei den Symptomen Apathie, Ängste und Schlafstörungen gab es zwischen den beiden Gruppen keine Unterschiede. In der Kombinationstherapie-Gruppe mit Rasagilin plus Antidepressivum gab es keine schweren Nebenwirkungen, auch kein Serotonin-Syndrom.

Fazit: Die Kombination des MAO-B-Hemmers Rasagilin mit einem Antidepressivum bei Patienten mit beginnendem Parkinson führte zu einer Verlangsamung der Progression der nicht-motorischen Symptome (NMSs) wie Depression und kognitiven Störungen. Die Kombinationstherapie war sicher. Die Ergebnisse zeigen, dass Medikamente, die den Dopamin-Spiegel erhöhen, bei Parkinson-Patienten durchaus zu Therapie der NMS eingesetzt werden können.

Anmerkung: Die Zusatztherapie MAO-B-Hemmer Rasagilin ist anscheinend bei Parkinson-Patienten, die wegen Depression mit serotonergen Antidepressiva wie SSRI behandelt werden, vor allem bei therapierefräktärer Depression durchaus eine Therapie-Option.

1- Smith et al. Combined rasagiline and antidepressant use in Parkinson disease in the ADAGIO Study: Effects on nonmotor symptoms and tolerability. JAMA Neurol. 2014 Nov 24.

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen