Frei#  Seit Jahren wird der monoklonale CD20-Antikörper Rituximab (MabThera) zur Therapie der CLL, oft in Kombination mit anderer Chemotherapeutika, eingesetzt. Die kombinierte Gabe von Rituximab und anderer Chemotherapeutika erhöht die Gesamtüberlebenszeit und körperliche Leistungsfähigkeit von Patienten mit zuvor unbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie. Dieser Effekt wurde bisher jedoch noch nicht in Patienten untersucht, welche Begleiterkrankungen aufweisen. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift NEJM verglich bei unbehandelten CLL-Patienten mit Komorbiditäten Rituximab mit Obinutuzumab. Obinutuzumab ist ein neuer monoklonaler CD20-Antikörper, welcher in den USA 2013 gegen chronische lymphatische Leukämie (CLL) beschleunigt zugelassen wurde (2).

In der aktuellen Studie wurde der Behandlungserfolg zweier Kombinationsregime bei bisher unbehandelten CCL-Patienten mit Begleiterkrankungen untersucht: Gruppe 1 erhielt eine Kombinationstherapie von Obinutuzumab plus Chlorambucil, und Gruppe 2 Rituximab plus Chlorambucil.

Beurteilungsgrundlage des Therapieerfolgs bildeten die Cumulative Illness Rating Scale sowie die Kreatinin Clearance. (Anmerkung: CIRCS ist ein zuverlässiges klinisches Bewertungssystem zum körperlichen Allgemeinzustand; eine höhere Punktzahl beschreibt einen schlechteren Allgemeinzustand, wobei die Skala von 0 – 56 Punkten reicht.) In der Studie wurden 781 Patienten aufgenommen, welche mindestens eine CIRS Punktzahl von 6 sowie eine Kreatinin Clearance von 30-69mL/Minute aufwiesen. Primärer Endpunkt bildete das progressionsfreie Überleben. Das mediane Patientenalter lag bei 73 Jahren, die Baselinewerte .

Die Kombinationstherapie mit Obinutuzumab und Chlorambucil wies Vergleich mit einer Rituximab-Chlorambucil Kombinationstherapie sowie einer Chlorambucil Monotherapie eine höhere Ansprechrate und ein längeres progressionsfreies Überleben auf (medianes progressionsfreies Überleben 26.7 Monate vs. 11.1 Monate vs. 16.3 Monate). Zudem lag Im Vergleich zu einer Chlorambucil Monotherapie eine verlängerte gesamte Überlebenszeit vor; das Mortalitätsrisiko betrug im Vergleich weniger als die Hälfte. Auch im Vergleich mit einer Rituximab-Chlorambucil Kombinationstherapie was das progressionsfreie Überleben höher. Zudem lag eine vergleichsweise dreifach so hohe Komplettremissionsrate vor (20.7% vs. 7.0%). Behandlungsbedingte Neutropenien traten häufiger unter einer Obinutuzumab-Chlorambucil-Kombination auf, wobei das Infektionsrisiko insgesamt für die Behandlungsgruppe nicht signifikant erhöht war.

Fazit: Die Kombination eines CD20 Antikörpers und eines herkömmlichen Chemotherapeutikums verbesserte das Outcome von CLL Patienten mit Begleiterkrankungen. In der aktuellen Studie war die Kombination von Obinutuzumab und Chlorambucil eindeutig wirksamer gegenüber als die Kombination Rituximab und Chlorambucil.

1- Goede V et al. Obinutuzumab plus chlorambucil in patients with CLL and coexisting conditions. N Engl J Med 2014 Jan 8

2-Obinutuzumab (GA101) von Roche reduziert signifikant Progressions- und Sterberisiko bei Patienten mit einer der häufigsten Formen von Blutkrebs

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen