Frei#  Allergische Reaktionen stellen sich in der Notaufnahme recht häufig vor. Da man vorher nicht weiß, welcher Patient möglicherweise eine biphasische Reaktion entwickelt, werden die Betroffenen häufig über einen längeren Zeitraum überwacht (Monitoring oft 4 - 8 Stunden nach Stabilisierung), um im Falle eines Falles reagieren zu können. Doch wie oft kommt es eigentlich zu klinisch relevanten biphasischen Reaktionen?

Eine kanadische Studie (1) sollte darüber Aufschluss geben. In Vancouver wurden in zwei städtischen Notaufnahmen fünf Jahren lang alle Fälle von erwachsenen Patienten erfasst, die sich dort mit einer allergischen Reaktion vorgestellt hatten.

Die Fälle wurden mithilfe eines expliziten Algorithmus in die beiden Gruppen „Anaphylaxie" oder „allergische Reaktion" eingeteilt. Nachfolgend wurde bei jeder Erstvorstellungen und jedem weiteren Besuch in der Notaufnahme eine umfassende Chart Review erstellt. Auf diese Weise konnten die Patientenvorstellung, die Begleiterkrankungen, das Management in der Notaufnahme sowie vorab definierte klinisch relevante biphasische Reaktionen beschrieben werden. Mithilfe von regionalen und Landesdatenbanken konnte man einsehen, welche Patienten innerhalb der nächsten sieben Tage nochmals in einer Notaufnahme vorstellig wurden oder verstarben. Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten mit einer klinisch relevanten biphasischen Reaktion; der sekundäre Endpunkt war die Sterblichkeit.

Von 428.634 Patienten in der Notaufnahme konnten 2819 Fälle (0,66 %) für die Studie ausgrwertet werden (496 anaphylaktische und 2323 allergische Reaktionen).

Insgesamt stellten sich 185 Patienten mindestens noch ein weiteres Mal, wegen allergisch, bedingten Beschwerden in der Notaufnahme vor.

Es wurden fünf klinisch relevante biphasische Reaktionen beschrieben (0,18 %) – zwei davon ereigneten sich direkt noch während des Aufenthalts in der Notaufnahme und drei nach der Entlassung. Zu Todesfällen kam es nicht.

In der Gruppen mit anaphylaktischer und allergischer Reaktion kam es zu zwei (0,40 %) bzw. drei (0,13 %) klinisch relevanten biphasischen Reaktionen.

FAZIT: Klinisch relevante biphasische Reaktionen oder gar Todesfälle bei Patienten mit allergischer Reaktion oder Anaphylaxie sind eine Seltenheit. Die Autoren der Studie schlussfolgern, dass ein über die Dauer der Symptomatik hinausgehendes Routine-Monitoring im Sinne der Patientensicherheit wohl nicht nötig ist.

1-Grunau BE et al. Incidence of clinically important biphasic reactions in emergency department patients with allergic reactions or anaphylaxis. Ann Emerg Med 2014 Jun; 63:736

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen