Forscher untersuchten in einer aktuellen Studie (1) in NEJM die Auswirkungen auf die Krankheitsaktivität bei Reduktion bzw. Absetzen von Etanercept. Die Patienten erreichten zuvor unter der Therapie eine Remission der rheumatoiden Arthritis.

Hintergrundinformation: Etanercept besitzt als gentechnisch hergestelltes Fusionsprotein die Möglichkeit, über den humanen Tumornekrosefaktor-Rezeptor 2 entzündungsfördernde Zytokine wie den Tumornekrosefaktor ? oder Lymphotoxin zu binden. Dadurch wird die Auslösung von Entzündungsprozessen gehemmt.

Patienten, die unter einer frühen aktiven Form der Erkrankung litten und zuvor kein Methotrexat oder Biologica erhalten hatten, wurde für 52 Wochen (open-label Phase) wöchentliche 50mg Etanercept plus Methotrexat verabreicht. Diejenigen, die gut auf die Therapie ansprachen wurden anschließend in Woche 39 und 52 zufällig auf drei Gruppen verteilt (doppelt-blinde Phase): 25mg Etanercept plus Methotrexat (Kombinationstherapie), nur Methotrexat oder Placebo für 39 Wochen. Falls wiederum in der 39. Woche der doppelt-blinden Phase gut auf die Therapie ansprachen wurden alle Medikamente abgesetzt und ein follow-up bis zur 65. Woche begonnen (Absetzungsphase). Primärer Endpunkt stellte der Anteil Patienten dar, welcher eine anhaltende Remission in der doppelt-blinden Phase erreichte.

Von ursprünglich 306 in die Studie eingeschlossenen Patienten wurden 193 in die doppelt-binde Phase einbezogen. 131 davon nahmen auch an der Absetzungsphase teil. Den größten Anteil stellten dabei die Patienten mit Kombinationstherapie (40 von 63 [63%], nur Methotrexat: 26 von 65 [40%], Placebo 15 von 65 [23%]; p=0,009 für Kombinationstherapie vs. Nur Methotrexat; p<0,001 für Kombinationstherapie vs. Placebo).

Nach 65 Wochen befanden sich 28 (44%) Patienten mit Kombinationstherapie, 19 (29%) mit Methotrexat und 15 (23%) mit Placebo in Remission (p=0,10 für Kombinationstherapie vs. Nur Methotrexat; p=0,55 für nur Methotrexat vs. Placebo). In der radiologisch beurteilten Progression der Erkrankung fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Von drei Patienten (5%) mit Kombinationstherapie und jeweils zwei (3%) Patienten unter Methotrexat bzw. Placebo wurde schwere unerwünschte Arzneimittelwirkungen berichtet.

Fazit: Patienten mit einer frühen aktiven Form der rheumatoiden Arthritis, welche ein Jahr lang eine Remission unter der Kombinationstherapie aus Etanercept und Methotrexat erreicht hatten, profitierten von der Dosisreduktion bzw. Absetzen gegenüber dem Wechsel zu alleinigem Methotrexat bzw. Placebo. Für die radiologisch diagnostizierte Krankheitsprogression ergaben sich jedoch keine signifikanten Vorteile.

1-Emery et al. Sustained remission with etanercept tapering in early rheumatoid arthritis. N Engl J Med 2014 Nov 6; 371:1781

2-Siehe auch: Frühe Rheumatoide Arthritis: Kombinationstherapie mit Methotrexat plus Etanercept (Enbrel®)

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen