Nach den Autoren einer aktuellen US-Studie (1) werden die meisten Patienten mit dem ersten Nierenstein nach der Akuttherapie nur begrenzt auf Risikofaktoren und das Risiko einer erneuten Nierensteinbildung evaluiert; Und nur wenige erhalten eine präventive Therapie.

Die Mediziner haben anhand der Daten der Patienten in Olmsted County/Minnesota, die zwischen 1984 und 2003 zum ersten Mal eine Nierenstein-Episode hatten, einen Test-Nomogramm zur Voraussage für weitere symptomatische Nierensteine erstellt.

Insgesamt 2239 Patienten mit erstmaliger Nierenstein-Episode waren in die Studie involviert, die sich klinisch unterschiedlich gezeigt hatten: von freiem Steinabgang bis Obstruktion mit Nierenstau, und bis infiziertem Nierenstein mit massiven Nierenkoliken oder Makrohämaturie.

Symptomatischer Nierenstein-Rezidiv trat bei 707 Patienten auf (Rezidivraten für 2, 5, 10, und 15 Jahren waren 11%, 20%, 31%, und 39%, respektive). Die folgenden Risikofaktoren für -Nierenstein-Rezidive wurden herausgefunden:

-Jüngeres Alter,

-männliches Geschlecht, weisse Rasse,

-Familienanamnese für Nierensteine,

-frühere asymptomatische Steine in der Bildgebung,

-früherer Verdacht auf Nierensteine ohne definitive Diagnose,

-Makrohämaturie,

-Nicht-blockierende (asymptomatische) Steine in der Bildgebung,

-symptomatische Steine im Nierenbecken oder im unteren Nierenpol,

-Nicht-Ureterovesikulärklappen-Steine in der Bildgebung,

-Nierensteine aus Harnsäure.

Die Zehnjahres-Rezidivraten verliefen zwischen 12% bis 56% der ersten und fünften Quantile im Nomogramm-Score: also, je mehr Risikofaktoren, desto höher das Steinrezidiv-Risiko.

Der entwickelte Test konnte die Patienten mit dem größten Risiko für weitere Nierensteine identifizieren, diese Patienten könnten engmaschiger beobachtet, und präventiv (Diät, Medikamente) behandelt werden.

1-Andrew D. Rule et al: The ROKS Nomogram for Predicting a Second Symptomatic Stone Episode. JASN August 7, 2014 ASN.2013091011

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen