Frei#  Abnormale Lipid-Werte mit erhöhten Cholesterin- oder Triglyzerid-Werten treten in den USA bei jedem 5. Kind und Jugendlichen auf (also 20%), diese sind mit kardiovaskulären Krankheiten im Erwachsenenalter assoziiert. Für Lipid-Screening bei Kindern/Jugendlichen gibt es in den USA verschiedene Empfehlungen.

Während National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) und die Fachgesellschaften regelmäßiges Screening zwischen 9 bis 11 Jahren und 17 bis 21 Jahren empfehlen, findet US Preventive Services Task Force (USPSTF) keinen ausreichenden Evidenz, um pädiatrisches Lipid-Screening zu empfehlen.

Eine aktuelle Studie (1) in JAMA untersuchte den IST-Stand angesichts dieser unterschiedlichen Leitlinien-Empfehlungen. Die Autoren werteten die Daten „National Ambulatory Medical Care Survey" aus, um herauszufinden, wie häufig die Kinderärzte, Hausärzte und Internisten bei Kindern/Jugendlichen (Alter 2 – 21 Jahren) zwischen 1995 und 2010 Lipidwerte bestimmt haben.

Die Ergebnisse zeigten, dass eine Cholesterin-Bestimmung lediglich bei 3,4 % der Kinder in dem untersuchten Zeitraum während einer allgemeinärztlichen Untersuchung durchgeführt wurde. Es gab keine Unterschiede zwischen den ärztlichen Fachgruppen. Adipöse Kinder erhielten häufiger Cholesterin-Testing.

Fazit: Die niedrige Rate des Lipid-Screenings bei Kindern/Jugendlichen in den USA ist vermutlich auf die unterschiedlichen Leitlinien-Empfehlungen zurückzuführen. Dabei gehen die Ärzte selektiv vor, und ordnen Cholesterin-Testung bei Kindern mit Risikofaktoren (wie Adipositas, familiäre Belastung für Hyperlipidämie oder Diabetes) häufiger an. Das selektive Screening der Kinder und Jugendlichen scheint durchaus eine praktische Vorgehensweise zu sein.

  1. Vinci SR et al.  Cholesterol testing among children and adolescents during health visits.  JAMA  2014  May  7;  311:1804
  2. US-Pädiater fordern Cholesterin-Screening für Kleinkinder, 7. Juli 2008
FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen