Die Patienten mit einem eingeschränkten Immunsystem haben ein erhöhtes Risiko für eine Clostridium-difficile-Infektion (CDI), die über die letzten Jahrzehnte deutlich zugenommen hat. Die fäkale mikrobielle Transplantation (FMT) scheint als Behandlung effektiv zu sein, obwohl es Bedenken gibt, dass immungeschwächte Patienten mehr Nebenwirkungen durch die FMT erleiden.

Es wurde eine multizentrische retrospektive Studie (1) über den Gebrauch von FMT bei immungeschwächten Patienten mit CDI durchgeführt. Die CDI war entweder eine rezidivierende, refraktäre oder schwerwiegende Infektion. Es sollten die Heilungsraten und die Nebenwirkungen durch die FMT untersucht werden.

Die dafür ausgefüllten Fragebögen enthielten Daten von 99 Patienten aus 16 medizinischen Zentren. Für die Analyse waren 80 der 99 Patienten geeignet. Es wurden die Heilungsraten nach FMT, die schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Tod oder Krankenhauseinweisung innerhalb von 12 Wochen nach der FMT, die Infektionen innerhalb von 12 Wochen nach der FMT und die Nebenwirkungen (durch die FMT oder unabhängig von der FMT) analysiert.

Die Daten enthielten Informationen über 75 erwachsene und 5 pädiatrische Patienten. Davon hatten 55% eine rezidivierende, 11% eine refraktäre und 34% eine schwere CDI oder eine Mischform. Insgesamt wurde bei 79% der Patienten die FMT ambulant durchgeführt. Die Patienten wurden durchschnittlich elf Monate lang nachbeobachtet (Bereich 3-46 Monate).

Die Patienten waren auf Grund von HIV/AIDS (3), soliden Organtransplantationen (19), onkologische Umständen (7), immunsuppressiver Therapie wegen einer entzündlichen Darmerkrankungen (CED; 36) und auf Grund von anderen medizinischen Umständen oder Medikamenten (15) immungeschwächt.

Die Heilungsrate der CDI nach einer einzelnen FMT war 78%. 62 Patienten blieben 12 Wochen lang nach der FMT rezidivfrei. 12 Patienten erhielten eine erneute FMT, von denen acht keine weitere CDI erlitten. Somit war die Gesamtheilungsrate 89%.

12 (15%) Patienten hatten schwere Nebenwirkungen innerhalb der ersten 12 Wochen nach der FMT, von denen zehn in ein Krankenhaus eingewiesen werden mussten. Es wurden innerhalb von 12 Wochen nach der FMT zwei Todesfälle dokumentiert.

Bei einem Todesfall war eine Aspiration ursächlich, die während der Sedierung für eine Koloskopie auftrat, durch die die FMT appliziert wurde.

Der zweite Todesfall war nicht durch die FMT verursacht. Keiner der Patienten erlitt Infektionen durch die FMT, aber zwei Patienten entwickelten Infektionen, die nicht auf die FMT zurückzuführen waren und fünf Patienten hatten eine selbstlimitierende Diarrhö, bei denen die Stuhlprobe keinen ursächlichen Krankheitserreger aufwies. Ein Patient hatte einen oberflächlichen Riss in der Mukosa, der durch die Koloskopie für die FMT entstanden war. Drei Patienten berichteten von milden, selbstlimitierenden, abdominellen Beschwerden nach der FMT. Fünf (14% der CED-Patienten) Patienten hatten einen Entzündungsschub nach der FMT. Drei Patienten mit Colitis ulcerosa (CU) erhielten eine Kolektomie auf Grund eines CU-Schubs <100 Tage nach der FMT.

FAZIT: Die Studie zeigt die Wirksamkeit der fäkalen mikrobiellen Transplantation (FMT) bei der Behandlung einer Clostridium-difficile-Infektion (CDI) bei immungeschwächten Patienten; Die Gesamtheilungsrate betrug 89%.

Die Patienten berichteten von nur wenigen schweren Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen auf Grund der FMT. Wichtig ist zu erwähnen, dass keine infektiösen Komplikationen bei diesen Hochrisiko-Patienten auftraten.

1- Kelly CR et al. Fecal microbiota transplant for treatment of Clostridium difficile infection in immunocompromised patients. Am J Gastroenterol. 2014 Jul;109(7):1065-71.

2-Fekal-Transplantation via Koloskopie bei rekurrierender Clostrium-difficile-Infektion, 2012

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen