Beim immunochemischen Stuhl-Test (fecal immunochemical test, FIT) im Rahmen des Screeningprogrammes für das Kolorektale Karzinom (CRC) ist die regelmäßige Wiederholung der Untersuchung erforderlich um einen optimalen präventiven Effekt zu erreichen. Jedoch gibt es zur Teilnahmebereitschaft und dem tatsächlichen regelmäßigen Erscheinen der Patienten wenige Daten.

Forscher führten deshalb eine populationsbasierte Untersuchung im Rahmen eines Screening-Programmes für das CRC durch, indem sie eine zusätzlichen dritten Termin einplanten und das Verhalten der Patienten hinsichtlich Teilnahme und Einverständnis untersuchten.

(Anmerkung: Der neue Stuhltest Cologuard® wurde im August 2014 in den USA zugelassen; 2)

Die in der Studie evaluierten Patienten verfügten über ein mittleres Risiko für ein CRC und hatten ein mittleres Alter von 50 bis 74 Jahren. Es wurden drei Termine mit jeweils einem immunochemischen Stuhl-Test (FIT mit OC-Sensor) geplant. Patienten mit einem Hämoglobinwert von ?50?ng/ml (?10??g?Hb/g) wurden zur koloskopischen Abklärung überwiesen. Patienten mit einem früheren positiven Ergebnis im FIT wurden nicht erneut zum Screeningprogramm geladen.

Zum ersten Termin wurden 7501 Patienten eingeladen. Die Teilnahmerate lag bei 62,6% in der ersten, bei 63,2% in der zweiten und bei 68,3% in der dritten Runde (p<0,001). Insgesamt nahmen 73% (5241/7229) der Patienten an mindestens einem Termin teil.

Die Rate positiver Befunde war signifikant höher beim ersten Termin (8,4%) als beim zweiten (6,0%) oder dritten (5,7%) (p<0,001).

Die Anzahl diagnostizierter fortgeschrittener Neoplasien (advanced neoplasia AN) nahme vom ersten zu den folgenden Terminen ab (3,3%, 1,9%, 1,3%; p<0,001). Der positiv prädiktive Wert für die Diagnose einer fortgeschrittenen Neoplasie lag bei 40,7% in der ersten Runde, bei 33,2% in der zweiten und bei 24% in der dritten Runde des Screenings (p<0,001).

Fazit: Das Screening mit einem immunochemischen Stuhl-Test (FIT; fecal immunochemical test) im Rahmen der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms scheint im Intervall von zwei Jahren möglich zu sein. Dabei stieg die Teilnehmerzahl in den fortlaufenden Terminen an und über 70% aller Patienten nahmen mindestens an einer Untersuchung teil.

Die sinkende Zahl diagnostizierter fortgeschrittener Neoplasien im Verlauf des dreiteiligen Screenings ist assoziiert mit der ebenfalls gesunkenen Prävalenz der Neoplasien als Ergebnis des wiederholten immunochemischen Tests.

Die Ergebnisse dieser Studie liefern eine starke Evidenz für die Effektivität des FIT-Screenings. Sie sind ein weiteres Zeichen für die Bedeutung der Forschung im Bereich der Screening-Programme, insbesondere mit mehreren Terminen für die Patienten.

1-Kapidzic et al. Attendance and yield over three rounds of population-based fecal immunochemical test screening. Am J Gastroenterol. 2014 Aug;109(8):1257-64

2- FDA approves first non-invasive DNA screening test for colorectal cancer, 11.Aug. 2014

 

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen