Frei#  Therapie der atopischen Dermatitis (Neurodermitis) ist oft unzureichend, oder wie im Fall vom Kortison mit Nebenwirkungen assoziiert. Eine aktuelle Studie in "Journal of American Academy of Dermatology" untersuchte die Wirksamkeit von Tofacitinib bei Patienten mit therapie-refraktären atopischen Dermatitis (1).

Tofacitinib ist ein oraler Kinase-Hemmer und wurde bisher als eine Alternative zu anderen nicht-oralen Biologicals eingesetzt, wenn die Rheumatoide-Arthritis-Patienten nicht auf die Standard-Basistherapeutika (vor allem Methotrexat) ansprachen (2).

In der Studie waren 6 Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) eingeschlossen, die auf die Standard-Therapie nicht angesprochen hatten. Die Patienten wurden 8 bis 29 Wochen lang mit Tofacitinib per os behandelt. Die anderen systemischen Therapien wurden pausiert.

Unter der Tofacitinib-Therapie hat sich der "Scoring of AD index" signifikant von 66.6% auf 36.5% bis zu 12.2% gebessert. Es traten keine schweren Nebenwirkungen auf.

Fazit: Der orale Janus-Kinase-Hemmer Tofacitinib ist möglicherweise zur Therapie der mittleren bis schweren atopischen Dermatitis wirksam. Die kleine Fallzahl und fehlende Plazebo-Kontrollgruppe limitieren die Aussagekraft der Studie.

1-Levy et al. Treatment of recalcitrant atopic dermatitis with the oral Janus kinase inhibitor tofacitinib citrate. J Am Acad Dermatol. 2015 Sep;73(3):395-9

2-Kinasehemmer Tofacitinib (Xeljanz®): Biologika gegen Rheumatoide Arthritis, 09.08.2012

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen