Immunsuppressiva wie Methotrexat, Azathioprin, Cyclosporin oder auch neuere TNF-Hemmer werden bei Rheumatoider Arthritis (RA) und chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten (CED: M. Crohn, C. Ulcerosa) eingesetzt. Medikamenten-induzierte Immunsuppression gilt als Risikofaktor für Nicht-Melanom-Hautkrebs, wie Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom (NMSC: nonmelanoma skin cancer). Eine aktuelle Studie in „JAMA Dermatology" untersuchte anhand der Medicare-Patientendaten von 2006 bis 2012 wie häufig Nicht-Melanom-Hautkrebs unter Immunsuppressiva-Therapie bei Patienten mit RA und CED auftrat (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen