Aktuelle Studie in "BMJ": Beobachtungsstudie einer Patientengruppe aus westlichen Ländern mit niedrigem Risiko (1).

Bei der Chromoendoskopie (2) werden Spezialfarbstoffe während einer Endoskopie eingesetzt, um die diagnostische Aussagekraft im Magen-Darm-Trakt zu verbessern. Randomisierte Studien zeigen das bei der Erkennung von Dysplasien bei Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED), die Chromoendoskopie der üblichen Endoskopie mit Zufallsbiopsien (WLE)) überlegen ist. Bisher ist jedoch nicht bekannt, ob die Einführung der Chromoendoskopie im klinischen Alltag die Erkennung von Dysplasien tatsächlich erhöhen kann. Die Autoren einer grossen randomisierten Studie beschäftigten sich mit diesem Thema (1).

Frei#  Bekanntlich hat die neue Methode fäkale Stuhltransplantation zur Rezidiv-Therapie der Clostridien-Difficile-Infektionen in mehreren Studien als effektiv erwiesen. Zwei Studien in "Gastroenterology" überprüften die Wirksamkeit der Methode bei Colitis ulcerosa (1,2).

FIT-Stuhltest (Fäkaler-Immunchemie-Test) auf okkultes Blut und Koloskopie sind sich ergänzende Untersuchungen, beim Darmkrebs-Screening. Ein positiver FIT deutet auf eine fortgeschrittene Neoplasie, welche eine Suche und Entfernung per Koloskopie erfordert. Eine aktuelle Studie in „American Journal of Gastroenterology" untersuchte den Stellenwert der Second-Look-Koloskopie bei FIT-Stuhltest-positiven Patienten.

Patientien mit dekompensierter Leberzirrhose leben signifikant kürzer ohne Lebertransplantation. G-CSF (Granulozyten Kolonie-stimulierender Faktor) verlängert die Lebenszeit von Patienten mit akutem Leberversagen bei chronischer Grunderkrankung und mit Erythropoetin wurde im Tiermodell eine hepatische Regeneration erzielt. Wissenschaftler führten nun eine doppelt-blinde, randomisierte, placebo-kontrollierte Studie durch, um die Wirkung der gleichzeitigen Verabreichung der beiden Wachstumsfaktoren bei Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose zu untersuchen.

Symptome, die auf einen Darmkrebs deuten, haben ihre Ursache möglicherweise außerhalb des Darms. Die Computer-Tomograhie-Kolonographie (CTC, auch virtuelle Koloskopie genannt) wird zur Untersuchung des Dickdarms eingesetzt, liefert aber gleichzeitig auch Befunde zu weiteren Organen im Bauch- und Becken-Bereich. Eine aktuelle randomisierte Studie in "Gastroenterology" untersuchte die Häufigkeit, den Ursprung und Konsequenzen der extra-kolonalen Befunde bei CTC (1).

Die viszeralen Venen beinhalten die Venen für Leber, Milz und Darm (Mesenterium). Es ist unbekannt, ob die viszerale Venenthrombose ein Marker für okkulte Tumore und Krebs-Überleben ist. Eine aktuelle Studie in „Blood" ging dieser Frage nach (1).

Initiale Multicenterstudie in "Gastrointestinal Endoscopy" zur Nutzung eines Ballon-Katheter Systems zur tiefen Enteroskopie mit einem konventionellen Koloskop.

In einer Studie von 2009 wurden mittels retrospektiver Daten und Analysen fünf Variablen und ihre Grenzwerte gefunden, die einen positiven Vorhersagewert für Steine des Hauptgallengangs (Ductus Choleochus; common bile duct, CBD) bei biliärer Pankreatitis haben. Dabei wurde außerdem ein Behandlungsprotokoll auf Basis eines Punktesystems vorgeschlagen. In einer aktuellen prospektiven Studie wurde die Aussagekraft dieses Punktesystems überprüft (1).

Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität einer oralen rekombinanten Helicobacter pylori-Impfung bei Kindern in China - randomisierte, doppelblinde, plazebokontrollierte Phase 3 Studie.

Zusätzliche Informationen