Frei#  Hintergrund: Die respiratorische Aspirin-induzierte Asthma-Exazerbation (Aspirin-exacerbated respiratory disease, AERD) manifestiert sich als Asthma bronchiale mit Beginn im Erwachsenenalter. Bisher ermittelte Prävalenzraten zeigen eine große Variabilität, abhängig von der untersuchten Population, der Diagnosemethode und der Definition der Aspirin-Unverträglichkeit.

Studienziel: In der vorliegenden Studie sollte die Prävalenz der AERD unter erwachsenen Asthmatikern ermittelt werden.

Methoden: Es wurde eine systematische Überprüfung der Datenbanken vorgenommen, um alle klinischen Studien herauszufiltern, die am oder vor dem 16. Juni 2013 veröffentlicht worden waren und die die Prävalenz der AERD untersucht hatten. Die Studien wurden in sieben verschiedene Gruppen eingeteilt, sowohl nach der zugrunde liegenden Erkrankung (Asthma, Nasenpolypen oder chronische Rhinosinusitis oder beides), als auch nach der Methodik, die zur Ermittlung der Prävalanz verwendet wurde.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 1770 Artikel gefunden, von denen 27 als für den Einschluss in die Studie geeignet befunden wurden. Die Prävalenzraten der AERD reichten von 5,5% bis 12,4%, je nach Studientyp. Bei allen Studien mit Asthmatikern, unabhängig von der Methode, war die Prävalenz der AERD 7,15%.

Die Prävalenz der AERD war bei Patienten mit schwerem Asthma am höchsten (14,89%). Bei Patienten mit Nasenpolypen und chronischer Rhinosinusitis lag die Prävalenz bei 9,69% bzw. 8,7%.

Fazit: Das Aspirin-induzierte Asthma-Exazerbations-Syndrom (AERD) ist ein eigenes und wichtiges Unterform des Asthma bronchiale und der Polyposis nasi. Die Prävalenz dieses Syndroms liegt bei 7% bei typischen erwachsenen Asthma-Patienten und ist mit fast 15% doppelt so hoch bei Patienten mit schwerem Asthma, wodurch unterstrichen wird, wie wichtig es ist, diese Störung zu erkennen.

Die Früherkennung dieses Syndroms ist entscheidend, wenn man die gestiegende Morbidität und die Kosten berücksichtigt, die mit Asthma-Exazerbationen verbunden sind, sowie die Möglichkeit, Patienten mit AERD nach einer Desensibilisierung langfristig mit Aspirin zu behandeln.

1-Rajan et al.: Prevalence of aspirin-exacerbated respiratory disease among asthmatic patients: A meta-analysis of the literature.J Allergy Clin Immunol. 2015 Mar;135(3):676-681

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen