Frei#  Viele Patienten mit chronischer Niereninsuffienz entwickeln im Verlauf eine Niereninsuffienz mit Dialysepflichtigkeit. Mit den jetzigen Labor-Markern (Kreatinin, Harnstoff) wird die Nierenfunktionsstörung oft diagnostiziert, wenn die Nieren bereits einen erheblichen Schaden aufweisen. Daher sind Biomarker erforderlich, die das Risiko einer Nierenkrankheit bereits voraussagen, wenn die Nierenfunktion noch erhalten ist.

Laut einer aktuellen Studie in "NEJM" ist "suPAR" ein vielversprechender Biomarker zur Voraussage einer Nierenfunktionsverschlechterung.

Der Labor-Werte "suPAR" gibt die Plasmakonzentration vom "urokinase-type plasminogen activator receptor" im Blut wieder, der sich normalerweise auf den Podozyten in den Nieren befindet.

Je höher der "suPAR"-Serumspiegel, desto grösser demnach das Risiko, eine chronische Niereninsuffienz in den nächsten Jahren zu entwickeln.

Der Test könnte zum Beispiel bei Risiko-Patienten (Patienten mit Hypertonie, Diabetes) eingesetzt werden, um deren Risiko für eine Nierenkrankheit abzuschätzen, und entsprechende Maßnahmen einzuleiten, bzw. die bestehende Therapie zu intensivieren.

1-A suPAR Biomarker for Chronic Kidney Disease, NEJM Okt. 2015 

2-Siehe auch:suPAR: Bluttest könnte Nierenerkrankungen früher erkennen, 13.11.2015

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen