Die Neuerkrankungsrate an nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC: non small cell lung cancer) im Frühstadium bei älteren Menschen wird in Zukunft dramatisch ansteigen. Ursächlich hierfür sind der demographische Trend zum älter werden, sowie die steigende Anzahl an CT-Screenings. Jedoch gibt es bis heute keine neuen Studien, die die häufigsten Therapien des NSCLC miteinander verglichen haben. Lungenkrebs wird eingeteilt in das kleinzellige Karzinom und das nichtkleinzellige Karzinom. Der kleinzellige Lungenkrebs zeigt ein aggressiveres Wachstum als das nichtkleinzellige Karzinom und metastasiert schneller.

Eine aktuelle Studie (1) untersuchte die klinischen Eigenschaften und die Outcomes hinsichtlich des Überlebens bei den 3 häufigsten Therapien für das NSCLC im Frühstadium bei älteren Patienten. Eine bisher nicht sehr bekannte Therapieoption ist stereotaktische ablative Radiotherapie (SABR), die weniger Komplikationen als die Lungen-Operation aufweist.

Hierfür wurden die Surveillance-, Epidemiologie- und Endergebnisdaten von Medicare genutzt. Analysiert wurden die Baselinecharacteristika und Outcomes von 9093 Patienten, mit lymphknotennegativem NSCLC im Frühstadium, die sich vom 1.Januar 2003 bis 31.Dezember 2009 einer endgültigen Therapie unterzogen. Zu diesen Therapien zählten die Lobektomie (Entfernung eines ganzen Lungenlappens), die Segmententfernung oder die stereotaktische ablative Radiotherapie (SABR).

In der Analyse wurden das Gesamtüberleben, sowie das lungenkrebsspezifische Überleben mithilfe der Medicare Daten bis über den 31.Dezember 2012 hinaus miteinander verglichen. Genutzt wurden proportionale Hazard Regressionen und Prospensity Score Matching, um die Outcomes für Schlüsselpatienten, Tumor, sowie Umgebungsfaktoren abzugleichen.

Das mittlere Alter betrug 75 Jahre.

79,3% der Patienten unterzogen sich einer Lobektomie, 16,5% einer Segmentresektion und 4,2% erhielten eine SABR.

Die unabgeglichene 90-Tages Mortalität war am höchsten nach Lobektomie (4%), gefolgt von der Segmentresektion (3,7%) und SABR (1,3%).

Nach 3 Jahren betrug die unabgeglichene Mortalität nach einer Lobektomie 25%, nach Segmentresektion 35,3% und nach SABR 45,1%.

Proportionale Hazard-Berechnungen zeigten, dass die Segmentresektion im Vergleich zur Lobektomie mit einem schlechteren Gesamtüberleben, sowie einem schlechteren lungenkrebsspezifischen Überleben assoziiert war. Prospensity Score-Matching Analysen brachten die gleichen Ergebnisse.

In proportionalen Hazard-Berechnungen zeigte sich, dass SABR in den ersten 6 Monaten nach Diagnosestellung ein besseres Gesamtüberleben mit sich brachte, als die Lobektomie. Jedoch war das Gesamtüberleben nach diesen 6 Monaten schlechter. Eine Propsensity Score-Matching Analyse von gut zusammengefügten SABR- und Lobektomiekohorten zeigte ein ähnliches Gesamtüberleben in beiden Gruppen.

Fazit: Die Lobektomie zeigte bei älteren Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) im Frühstadium ein besseres Outcome als die operative sublobäre Resektion. Die Auswertung der Daten zeigte weiterhin, dass auch stereotaktische ablative Radiotherapie (SABR) eine gute Option ist, vor allem für multimorbide Patienten in hohem Alter.

Anmerkung: Anders gesagt, für ältere Patienten, die aufgrund der Begleitkrankheiten und reduziertem Allgemeinzustand nicht operiert werden können, ist die stereotaktische ablative Radiotherapie (SABR) durchaus eine Alternative.

1- Shirvani et al. Lobectomy, sublobar resection, and stereotactic ablative radiotherapy for early-stage non–small cell lung cancers in the elderly. JAMA Surg. 2014 Dec 1;149(12):1244-53

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen