Inzwischen gibt es Stuhl-DNA-Tests zum nicht-invasiven Darmkrebsscreening. In einer Studie in „Gastroenterology” ersteliten die Autoren ein Markov-Modell und  verglichen die verschiedenen Strategien zur Darmkrebsfrüherkennung mit Hilfe der Daten der Krankenversicherungen und Medicare in den USA. 

REBOA-Studie: Die endovaskuläre Ballontamponade der Aorta (REBOA) wird als notfallmäßige Überbrückungsmaßnahme bei akut lebensbedrohten Traumapatienten mit Blutungen in schwer zugänglichen Bereichen (Brust, Bauch oder Becken) eingesetzt.

Bekanntlich erleiden viele ältere Patienten mit Clostridium- difficile-Infektionen immer wieder Rezidive.

Englische Studie in „Journal of Hepatology“:  Spontane Heilung der Hepatitis-C  ist selten. Eine aktuelle retrospektive Studie untersuchte bei 10.318 Hepatitis-C –Patienten nach Faktoren, die mit der Spontanheilung  der Hepatitis-C assoziiert sind.

Aktuelle Studie in "American Journal of Gastroenterology": Wirksamkeit und Toleranz einer Triple-Therapie mit kaliumkompetitivem Säuresekretionshemmer im Vergleich zu 7-tägiger PPI-basierter Niedrigdosis-Clarithromycin Triple-Therapie.

Bekanntlich wird die Fäkal-Transplantation via Koloskopie oder per Os mit gefrorenen Kapseln zur Therapie der C. Difficile-Infektion (CDI) immer häufiger eingesetzt. Eine aktuelle Studie "American Journal Gastroenterology" überprüfte bei 328 Fäkal-Transplant-Empfängern welche Risikofaktoren mit einem Therapieversagen assoziiert sind.

Eine aktuelle Studie (1) aus Japan untersuchte die Häufigkeit und Art der Komplikationen sowie nach Prädiktoren für Komplikationen nach kolorektaler Polyp-Resektion.

Viele Patienten mit akuten Gastrointestinalen Blutungen entwickeln eine Anämie. Bei diesen Patienten wird aufgrund möglicher Komplikationen für die Tranfusions-Entscheidung eine restriktive Transfusionsstrategie mit niedrigen Hämoglobin-Werten als Schwellenwert empfohlen ( 7 Hb bei stabilen Patienten) . Eine aktuelle Studie aus Süd-Korea untersuchte den  Einfluss des Hämoglobin-Wertes bei der Entlassung auf den Outcome der Patienten mit Zustand nach akuten nicht-varikösen oberen GI-Blutungen (1).

Frühere Studien haben gezeigt, dass sowohl geplante Second-look-Endoskopie als auch hoch dosierte Omeprazol- Infusionen zur Rezidivprophylaxe bei Patienten mit Magen-Ulkusblutung wirksam sind. Eine aktuelle Studie verglich diese beiden Strategien zur Prävention der Nachblutung nach der primären endoskopischen Blutstillung.

Die endoskopische Tumorentfernung per endoskopische Submukosa-Dissektion (ESD) etabliert sich als eine mögliche Behandlung bei Früh-Magenkrebs. Die Indikation der ESD wird vor allem in Japan kontinuierlich erweitert. Eine aktuelle Studie aus Japan verglich den Outcome der Patienten mit frühem differenziertem Magenkrebs nach ESD und offener Operation.

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen