Frei#  Frühere Studien zeigten, dass Makrolid-Antibiotika, wie Erythromycin und Azithromycin (Zithromax) mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen und Mortalität assoziiert sind. Wir hatten 2013 über eine Studie (2) berichtet, dass eine Kurzzeittherapie mit dem Makrolid-Antibiotikum Clarithromycin zur Therapie der Atemwegsinfektionen kardiovaskuläre Komplikationen steigert. Eine mögliche Erklärung ist die potentielle QT-Verlängerung unter Makrolidantibiotika, die Herzrhythmusstörungen verursachen können. Das kardiovaskuläre Langzeit-Risiko unter Clarithromycin ist jedoch noch umstritten, eine aktuelle Studie in "BMJ" ging dieser Frage nach (1).

Eine aktuelle Studie in "Pediatrics" untersuchte, ob eine kürzere Antibiotika-Therapie ( < 7 Tage), bei Kindern mit unkomplizierten Haut- und Weichteil-Infektionen sicher und wirksam ist.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC hat eine Interims-Leitlinie zur Diagnose, Evaluierung und zum Testing von Säuglingen mit V.a. Zika-Virus-Infektion veröffentlicht.

Zusätzliche Informationen