Frei#  Invasive fungale Infektionen mit Kryptokokken und dimorphen Pilze sind mit einer hohen Morbidität und Mortalität assoziiert. In Deutschland ist vor allem Kryptokokken-Meningitis als oppurtinistische Infektion befürchet. Isavuconazol ist ein neues Weitspektrum-Triazol-Antimykotikum, welches der Zellwandaufbau der Pilze stört, und per os oder iv verabreicht werden kann. Eine aktuelle Studie untersuchte die Wirksamkeit von Isavuconazol bei Kryptokokken und dimorphen Pilze wie Histoplasma und Blastomyces.

Hintergrundinformationen: Dimorphe Pilze sind Pilze, die beide Pilz-Formen sowohl als Hefe (Y-Form), als auch als Schimmel (M-Form) annehmen können.  Bekannte dimorphe Pilze sind Histoplasma capsulatum,  Coccidioides immitis,  Blastomyces dermatitidis, und Paracoccidioides brasiliensis.

In die Studie waren 38 Patienten mit invasiver Pilzerkrankung durch Kryptokokken spp, Paracoccidioides spp, Histoplasma spp. und Blastomyces spp. Involviert.

Die therapeutische Ansprechrate auf Isavuconazol betrug 63%. Nebenwirkungen traten bei 87% der Patienten auf. Isavuconazol wurde aber insgesamt gut toleriert.

Die Autoren schlussfolgern, dass Isavuconazol eine vielversprechende Therapie-Option bei Kryptokokken-Infektionen und dimorphen Mykosen ist. 

1-Thompson et al. Isavuconazole treatment of cryptococcosis and dimorphic mycoses. Clin Infect Dis. 2016 Aug 1;63(3):356-62 

2-Isavuconazol (Cresemba)

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen