Bei der initialen Assessment der Trauma-Patienten ist es nicht immer möglich anhand der Vitalzeichen (Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung) lebensbedrohliche Blutungen zu diagnostizieren. Eine aktuelle US-Studie untersuchte, ob die zusätzliche Messung der Muskel-Sauerstoffsättigung (SMO2) zu den Vitalzeichen die schnelle Identifikation der Trauma-Patienten mit schweren Blutungen verbessern kann, um damit zu entscheiden, welche Patienten dringend Bluttransfusionen benötigen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen