Elektrokrampftherapie (EKT) wird mit teilweise guter Wirkung bei schweren, therapierefraktären Depressionen eingesetzt. Bisher ist wenig bekannt, wie EKT wirkt, und ob sie möglicherweise den Gehirn-Strukturen schadet.

Der Schlaganfall ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Hierbei kommt es durch die Einengung oder den Verschluss hirnversorgender Gefäße zu einer Minderdurchblutung (Ischämie) und somit lebensbedrohlichen Minderversorgung des Gehirns. Eine aktuelle Studie in "Neurology" untersuchte die Sicherheit des Off-Label Einsatzes der intravenösen Thrombolyse bei Patienten mit sehr schwerem Schlaganfall (NIHSS > 25 Punkte) verglichen mit schwerem Schlaganfall (NIHSS 15-25 Punkte) bei einer Behandlung nach europäischen Vorgaben. Die National Institutes of Stroke Health Scale ist ein Punktesystem zur Beurteilung der schwere eines Hirninfarktes hinsichtlich neurologischer Parameter und dient als Grundlage verschiedener Therapieoptionen. Je höher der Punktewert, desto schwerwiegender ist der Schlaganfall. Maximal können 42 Punkte erreicht werden. Bei einem Wert >6 und <22 ist eine Lysetherapie, das heißt die medikamentöse Auflösung eines Blutgerinnsels indiziert.

Frei#  Eine aktuelle Meta-Analyse in "JAMA" untersuchte, ob kognitives Training die kognitiven (wie Gedächtnis) und exekutiven neurpsychologische Funktionen (z.B. Konzentration und Prozessgeschwindigkeit bei Ausübung praktischer Tätigkeiten) bewahren bzw. verbessern kann.

Zusätzliche Informationen