Viele Patienten entwickeln eine schwere Depression nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma (SHT). Eine aktuelle Studie in „JAMA Psychiatry" untersuchte, ob die prophylaktische Antidepressiva-Therapie nach SHT das Auftreten von Depressionen verringern kann.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen