Aktuelle Studie in „Hepatology“ mit 781 Kindern (mittleres Alter 12 Jahre), die an primären sklerosierenden Cholangitis (PSC) erkrankt sind:

ERCP mit Stein-Entfernung ist die Standardtherapie für Gallensteine im Hauptgallengang. Aufgrund der Durchleuchtung während der Untersuchung werden der Patient und der Endoskopuer einer Strahlenexposition ausgesetzt. EUS-(Endoskopischer Ultraschall) assistierte ERCP ohne Durchleuchtung wird zunehmend eingesetzt, obwohl deren Sicherheit und Effektivität im Vergleich zur ERCP mit Durchleuchtung noch unklar ist.

Aktuelle Meta-Analyse (1) mit Auswertung der randomisierten Studien zum Thema:

Bei akuten oberen Magen-Darm-Blutungen wird der Hämoglobin-Schwellenwert zur Transfusion von Erythrozytenkonzentraten kontrovers diskutiert, seitdem eine randomisierte NEJM-Studie 2013 gezeigt hatte, dass die restriktive Transfusions-Strategie bei kreislaufstabilen Patienten, die einen Hb-Werte unter 7g/dl aufweisen, eine niedrige Mortalität aufwies.

Aktuelle Studie in "Alimentary Pharmacology and Therapeutics" mit 760 Patienten:

Aktuelle Studie in "American Journal of Gastroenterology":

Eine Zunahme des Blut-Harnstoff-Stickstoffs (BUN) innerhalb von 24 Stunden ist ein Prädiktor für Mortalität bei Patienten mit akuter Pankreatitis. Eine  aktuelle Studie in „Gastrointestinal Endoscopy“ untersuchte, ob dies auch für akute nicht-variköse obere gastrointestinale (GI) Blutungen gilt. In Deutschland wird im Gegensatz zum angloamerikanischen Raum anstatt BUN der Harnstoffspiegel im Blut gemessen.

Aktuelle dänische Studie in "Gastroenterology":

2012 hatten wir eine Studie vorgestellt, die gezeigt hatte, dass Säureblocker (PPI) schwere Clostridium-difficile-Diarrhö begünstigen. Inzwischen haben weitere Studien diese Assoziation ebenfalls gezeigt. Was jedoch bisher noch unklar ist, ob PPI auch das Rezidivrisiko bei Patienten, die bereits eine Clostridium-. Difficile-Infektion (CDI) hatten, ebenfalls erhöht. Eine aktuelle Meta-Analyse in „JAMA Internal Medicine“ ging dieser Frage nach (1).

Dickdarm-Polypen mit tiefer Invasion der Darmwand werden in der Regel direkt operiert. Oberflächliche submukosale Polypen werden jedoch immer häufiger endoskopisch entfernt (ESD: Endoskopische Submukosa-Resektion). Es gibt jedoch Bedenken, dass ESD von frühen Darm-Neoplasien den Outcome (durch Übersehen von tiefer gehenden Tumoren) verschlechtert und das Risiko für Metastasen erhöht. Eine aktuelle Studie (1) aus Niederlanden ging dieser Frage nach.

Aktuelle Fallkontroll-Studie (1):

Zusätzliche Informationen