Aktuelle Meta-Analyse in „Gastrointestinal Endoscopy": Koloskopie ist bei hospitalisierten Patienten mit unterer Magen-Darm-Blutung indiziert, der optimale Zeitpunkt für die Durchführung der Koloskopie ist jedoch unklar.

Bei der Koloskopie-Darmvorbereitung können Elektrolyt-Verschiebungen auftreten. Eine aktuelle Studie in "Gastrointestinal Endoscopy" untersuchte das Vorkommen von Hypokaliämie bei Hochrisiko-Patienten, die eine Niedrig-volumige Darmvorbereitung mit PEG erhalten hatten.

Die kanadische Fachgesellschaft "Canadian Association of Gastroenterology" hat in "Gastroenterology" eine neue Leitlinie zum Einsatz der Videokapsel-Endoskopie (VCE) publiziert.

Vancomycin oral gefolgt von Stuhl-Transplantation oder Vancomycin ausschleichend zur Behandlung rekurrenter Clostridium difficile Infektionen: Eine randomisierte, kontrollierte Open-Label-Studie:

Hepatische Enzephalopathie (HE) bei Leberzirrhose ist mit einer schlechten Prognose assoziiert. Bisherige Behandlungen zielen darauf ab, den Ammoniak-Spiegel im Blut zu senken. Eine aktuelle Studie in "Journal of Gastroenterology and Hepatology" untersuchte, ob die Gabe von iv-Albumin zusätzlich zu Laktulose den Outcome verbessert (1).

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLE) kommt bei Kindern und Jugendlichen in westlichen Ländern immer häufiger vor. Die Kinder und Jugendliche trinken wiederum immer häufiger sogenannte mit Fruchtzucker (Fruktose) gesüßte Soft-Drinks, wie Limonaden.

Patienten mit Colitis ulcerosa (CU) haben ein erhöhtes Risiko für Rektalkarzinom. Deshalb wird nach subtotaler Kolektomie in der Regel die ileoanale Pouchanlage (IPAA, ileal pouch anal anastomosis) der Ileorektal-Anastomose (IRA) vorgezogen. Ebenso wird Patienten mit endständigem Ileostoma und ausgeschaltetem Rektum (Hartmannstumpf) die komplettierende Proktektomie empfohlen, auch wenn dies immer wieder in Frage gestellt wird, weil eine antiinflammatorische Behandlung das Krebsrisiko senken könnte. Deshalb betrachtet die vorliegende Nationalkohortenstudie aus Schweden das Risiko für Rektalkarzinom bei CU-Patienten mit Rekonstruktion mittels IRA, IPAA oder Hartmannstumpf nach subtotaler Kolektomie.

Gastrointestinale Blutungen mit Forrest Klassifikation Typ-1 haben insgesamt ein hohes Risiko für Rezidiv-Blutungen. Eine aktuelle Studie in "American Journal of Gastroenterology" untersuchte, ob das Risiko bei F1a (spritzende Blutung) und F1b (Sickerblutung) sich unterscheidet.

Aktuelle Studie in „Journal of Pediatrics": Es gibt wenige Daten über den natürlichen Verlauf von Reizdarm-Syndrom (Colon Irritabile) bei Kindern. Eine aktuelle Studie in 2Journal of Pediatrics" ging dieser Frage nach.

Zusätzliche Informationen