Diagnose der akuten Cholezystitis: Klinik vs. Labor vs. Ultraschall, 2016

Akute Cholezystitis ist eine häufige Differentialdiagnose bei Patienten, die sich mit Bauchschmerzen in der Notaufnahme vorstellen. Eine aktuelle Meta-Analyse evaluierte den Stellenwert von Anamnese, körperlicher Untersuchung, Notfall-Labor und Abdomen-Sonographie zur Diagnose der akuten Cholezystitis (1).

Die Autoren werteten die Ergebnisse der Studien aus, die zwischen 1965 und März 2016 zu diesem Thema publiziert sind.

Bei Studien mit Evaluierung der Anamnese und körperliche Untersuchung waren 734 Patienten, der Laborwerte 74 Patienten, und der Ultraschall- (US)-Untersuchung 492 Patienten involviert.

Keiner der evaluierten Untersuchungen war in der Lage eine akute Cholezystitis auszuschließen. Einzig eine positive Ultraschalluntersuchung konnte mit hoher Wahrscheinlichkeit (Sensitivität 86%, Spezifität 71%) eine akute Cholezystitis diagnostizieren.

Medknowledge-Anmerkung: Zur Diagnose der akuten Cholezystitis sollten alle verfügbaren Parameter heran gezogen werden, was ja an sich standard ist. Dabei aber scheint die Abdomen-Sonographie mit Abstand der Gold-Standard zur Diagnose der akuten Cholezystitis zu sein. Wenn die Sonographie solche Befunde wie Wandverdickung mit Ödem und Vergrösserung der Gallenblase sowie Dreischichtung zeigt, sollte umgehend eine Antibiotika-Therapie eingeleitet und ein Chirurg heran gezogen und OP-Indikation überprüft werden.

1-Jain et al. History, physical exam. Laboratory testing and emergency department ultrasonography for the diagnosis of acute cholecystitis. Acad Emerg Med. 2016 Nov 15

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen