Verschiedene randomisierte kontrollierte Studien und Metaanalysen legen nahe, dass eine verlängerte duale Thrombozytenaggregationshemmung (TAH)  mit einer gesteigerten Mortalität assoziiert sein kann. Der Hintergrund ist allerdings unklar.

(Medknowledge-Anmerkung: Eine duale antithrombotische Therapie nach Koronarstent wäre z.B. ASS + Clodigoprel. Mindest-Dauer in der Regel 3 - 6 Monate) Die vorliegende Studie untersucht im Rahmen einer Metaanalyse verschiedener randomisierter kontrollierter Studien den Zusammenhang von Blutungen, Mortalität und Zeitdauer einer dualen TAH nach Implantation eines Medikamente-freisetzenden Stents (Drug-elution-Stent).
Hierzu wurden in MEDLINE, Embase, Cochrane Datenbanken und Publikationen internationaler Meetings randomisierte kontrollierte Studien mit Vergleich von dualer TAH verschiedenster Zeitdauer nach Drug-elution-Stent-Implantation identifiziert. Dabei wurden Todesfälle als möglicherweise blutungsassoziiert betrachtet, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Blutungsepisoden auftraten. Die Primäranalyse erfolgte als Intention-to-treat-Analyse. Die Sekundäranalyse wurde anhand einer modifizierten Intention-to-treat-Population durchgeführt, bei der Ereignisse ausgeschlossen waren, wenn die Patienten unter dualer TAH standen Aus sechs randomisierten kontrollierten Studien standen individuelle Patientendaten, aus zwölf Studien nur aggregierte Daten zur Verfügung. Im Ergebnis hatten Patienten mit Blutungen eine signifikant höhere Mortalitätsrate als Patienten ohne Blutungen. Die Zeit-adjustierte multivariate Analyse ergab Blutungen als unabhängigen Prädiktor der Mortalität innerhalb eines Jahres nach Blutungsepisoden (Hazard Ratio 6,93; p< 0,0001). Eine kürzere duale TAH war mit einer niedrigeren Gesamtmortalitätsrate assoziiert als eine langfristigere duale TAH (Hazard Ratio 0,85; p= 0,05), in erster Linie wegen einer niedrigeren Rate blutungsassoziierter Todesfälle bei kürzerer dualer TAH im Vergleich zu längerer dualer TAH (Hazard Ratio 0,65; p= 0,04). Die nicht mit Blutungen im Zusammenhang stehende Mortalität war in den zwei Gruppen vergleichbar. Bei Auswertung der modifizierten Intention-to-treat-Population ergaben sich vergleichbare Ergebnisse.
FAZIT: Wie die Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien zum Zusammenhang von Blutungen, Mortalität und Zeitdauer einer dualen Thrombozytenaggregationshemmung nach Drug-elution-Stent-Implantation zeigt, waren Blutungen stark mit der Mortalität innerhalb eines Jahres nach Blutungsereignissen assoziiert. Im Vergleich zu einer längeren plättchenhemmenden Therapie stand eine kürzere Therapie mit einer niedrigeren blutungsassoziierten Mortalität im Zusammenhang. Dies könnte die niedrigere Gesamtmortalität bei kürzerer Therapie erklären, die in randomisierten kontrollierten Studien mit unterschiedlicher Therapiedauer nach Drug-elution-Stent-Implantation festgestellt wurde.
Anmerkung: Eine kürzere antithrombotische Dualtherapie wäre < 6 Monate.
Anscheinend je kürzer die duale Therapie, desto weniger schwere Nebenwirkungen. Diese müsste bei einzelnen Patienten individuell abgewogen werden (weniger Blutungen vs. häufiger koronare Ischämien)

Palmerini et al. Bleeding-related deaths in relation to the duration of dual-antiplatelet therapy after coronary stenting. Journal of the American College of Cardiology 04/2017

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen