Aktuelle Studie in "Neurology":

Die Ergebnisse bei 100.390 Patienten mit verschiedenen Formen der Hepatitis zeigten im Vergleich zu einer KOntrollgruppe, dass das Vorhandensein einer chronischen Hepatitis B oder Hepatitis C das Risiko für Parkinson-Krankheit erhöht (standardized rate ratio (RR) 1.76 und 1.51 respektive). Diese Assoziation gilt nicht für autoimmun-Hepatitis, chronisch aktive Hepatitis und HIV.
Die Studie wurde durchgeführt, bevor eine retrovirale Therapie standardmässig erhältlich wurde, daher ist es unwahrscheinlich, dass retrovirale Therapie als Nebenwirkunge eine Parkinson-Krankheit hervorruft.
Anmerkung: Ärzte sollten bei ihren Patienten mit Hepatitis B und C auf die Frühsymptome einer Parkinson-Krankheit achten. Ob eine frühe Therapie von Hepatitis B und C, welche inzwischen möglich ist, einen Ausbruch der Parkinson verhindern würde, ist noch unklar.

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen