Eine aktuelle Studie verglich die Effektivität und Sicherheit von Propofol mit Midazolam (Dormicum) bei 91 Kindern, bei denen in der Notaufnahme einen invasiven Eingriff durchgeführt werden musste (1).

Die Ergebnisse zeigten, dass die Propofol-induzierte Sedation genauso effektiv wie die von Midazolam war. Die Aufwachzeit war jedoch unter Propofol signifikant kürzer (15 Minuten vs. 76 Minuten).

Leichte vorübergehende Hypoxämie war die häufigste Komplikation (11.6% in der Propofol- und 10.9% in der Midazolam-Gruppe).

Medknowledge-Anmerkung: Für kurze schmerzhafte Eingriffe (z.B. Einrenkung einer Luxation oder Nähen von Verletzungen bei Kindern) scheint Propofol sich besser zu eignen. Eine vorherige perizprozedurale Präoxygenierung mit Atemmaske und Highflow-Sauerstoff-Gabe ist insgesamt empfehlenswert.

1-Lameijer et al. Propofol versus midazolam for procedural sedation in the emergency department: A study on efficacy and safety. Acad Emerg Med. 1999 Oct;6(10):989-97.

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen