Frei#  Vegetarische Ernährungsmuster und die Mortalität in der Adventist Health Study 2

Manche Studien suggerieren, dass vegetarische Verhaltensmuster mit einer reduzierten Mortalität assoziiert sind, aber die Assoziation ist noch nicht gut bekannt.

Es sollte die Beziehung zwischen vegetarischen Verhaltensmustern und der Sterblichkeit evaluiert werden. Es wurde eine prospektive Kohorten-Studie durchgeführt. Die Analyse der Mortalität erfolgte durch die Cox proportionelle Hazard Regression mit Kontrollen für wichtige demografische Störfaktoren und durch den Lebensstil beeinflusste Störfaktoren.

Die Adventist Health Study 2 (AHS-2) bestand aus einer großen nordamerikanischen Kohorte. Insgesamt nahmen 96 469 Frauen und Männer, die der Siebenten-Tags-Adventisten angehörig waren und die zwischen 2002 und 2007 rekrutiert worden waren an der Studie teil. Von diesen verblieb eine analytische Probe von 73 308 Teilnehmern nach Anwendung der Ausschlusskriterien. Die Ernährung wurde zum Studienbeginn beurteilt durch einen quantitativen Häufigkeitsfragebogen und wurde in fünf Ernährungsmuster eingeteilt: Nichtvegetarier, Semi-Vegetarier, Fisch-Vegetarier, Milch-Eier-Vegetarier und Veganer. Die Hauptmesspunkte waren die Beziehung zwischen einer vegetarischen Ernährungsweise und der Gesamt- und ursachenbezogenen Mortalität. Die Todesfälle im Jahr 2009 wurden durch den nationalen Todesfälle-Index identifiziert.

Es gab 2570 Todesfälle unter 73 308 Teilnehmern innerhalb eines mittleren Nachbeobachtungszeitraumes von 5,79 Jahren. Die Mortalitätsrate war 6,05 (95% KI, 5,82 bis 6,29) Tode pro 1000 Personenjahre. Das angepasste Hazard Ratio (HR) für die Gesamtmortalität kombiniert bei allen Vegetariern versus Nichtvegetarier war 0,88 (95% KI, 0,80 bis 0,97). Das angepasste HR für die Gesamtmortalität für Veganer war 0,85 (95% KI, 0,73 bis 1,01); bei Milch-Eier-Vegetariern 0,91 (95% KI, 0,82 bis 1,00); bei Fisch-Vegetariern 0,81 (95% KI, 0,69 bis 0,94); und bei Semi-Vegetariern 0,92 (95% KI, 0,75 bis 1,13) verglichen mit Nichtvegetariern. Signifikante Assoziationen mit vegetarischer Ernährung wurden für die kardiovaskuläre Mortalität, nichtkardiovaskuläre nichtkarzinomatöse Mortalität, renale Mortalität und die endokrine Mortalität gezeigt. Die Assoziationen waren bei Männern stärker und häufiger signifikant als bei Frauen.

FAZIT: Vegetarische Ernährungsmuster sind mit einer geringeren Gesamtmortalität und mit einigen Reduktionen der ursachenspezifischen Mortalität assoziiert. Die Ergebnisse scheinen bei Männern ausgeprägter zu sein. Diese günstigen Assoziationen sollten sorgfältig bedacht werden, wenn eine Ernährungsberatung durchgeführt wird.

1-Leben Vegetarier länger als Nicht-Vegetarier? Einfluss des Verzichts auf Fleich auf die Mortalität Michael J. Orlich et al: Vegetarian Dietary Patterns and Mortality in Adventist Health Study. JAMA Intern Med. 2013;():1-8. doi:10.1001/jamainternmed.2013.6473.

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen