Frei#  Hintergrund: Weltweit fliegen jährlich 2.75 Milliarden Passagiere mit Flügen kommerzieller Fluggesellschaften. Wenn es während eines Flugs zu einem medizinischen, ist der Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten stark begrenzt. In der vorliegenden Studie beschreiben die Autoren das Auftreten medizinischer Notfälle welche während eines Fluges auftreten, und wie das jeweilige medizinische Outcome von Patienten ist.

Die Autoren untersuchten hierzu Aufzeichnungen von 5 verschiedenen lokalen und internationalen Fluggesellschaften über medizinische Notfällen, welche während eines Passagierfluges im Zeitraum Januar 2008 bis Oktober 2010 auftraten. Es wurden die häufigsten medizinischen Problemfälle und die Art der an Board erfolgten Hilfe zusammengefasst. Die Autoren bestimmten die Inzidenz dieser medizinischen Fälle und zu welchen Anteilen unplanmäßige Umleitungen der Flüge eingeleitet wurden, Patienten nach Landung in Krankenhäuser transportiert bzw. dort aufgenommen wurden, sowie das Auftreten von Todesfällen.

Auf 11,920 Flügen erfolgte ein medizinischer Notruf, was einem medizinisches Notfall auf 604 Flügen entspricht. Die häufigsten Probleme waren eine Synkope oder Präsynkopen, (37.4% der Fälle), Atmungsprobleme (12.1%), sowie Übelkeit und Erbrechen (9.5%).

Ärzte unter den Fluggästen leisteten in 48.1% der Fälle medizinische Notfallhilfe, bei 7.3% erfolgte eine Umleitung des Flugs. Bei 10.914 Patienten standen Daten für die anschließende zeit nach dem Flug zu Verfügung. In 25.8% der Fälle wurden Patienten mittels eines Rettungswagens nach der Landung ins Krankenhaus gebracht. 8.6% der Patienten wurden stationär aufgenommen, 0.3% der Patienten verstarb.

Die häufigsten möglichen Gründe für eine anschließende stationäre Aufnahme waren Schlaganfall (Odds Radio(OR) 3.36, 95%iges Konfidenzintervall (KI)1.88 – 6.03), Atmungsdysfunktion (OR 2.13, KI 4.78 – 3.06), und kardiale Symptome (OR 1.95, KI 1.37 – 2.77).

Fazit: Die meisten medizinischen Notfälle während eines Fluges waren entweder Synkopen, Atmungsprobleme oder grastrointestinale Symptome wie Übelkeit und Erbrechen. In vielen Fällen war ein Arzt an Board, welcher auch die entsprechenden ersten medizinischen Maßnahmen einleitete. Nur wenige Notfälle während eines Fluges führten zu einer Umleitung des Flugs oder zum Tod des Patienten. In etwa jedem vierten Fall erfolgte nach der Landung eine weitere medizinische Untersuchung und Versorgung in einem Krankenhaus.

Medknowledge-Anmerkung: Also halten wir mal fest, das Vorkommen von medizinischen Notfällen bei konventionellen Flügen ist relativ niedrig und mit gutartigem Verlauf. Normalerweise haben die Flugzeuge ein Notfall-Set, und anscheinend sind oft Ärzte an Board, die sich bei einem Notfall outen.

1-Peterson DC et al. Outcomes of medical emergencies on commercial airline flights. N Engl J Med 2013 May 30; 368:2075.

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen