Frei#   Die meisten akute obere GI-Blutungen (OGIB) sind Ulkusblutungen aus Magen- und Duodenal-Ulcera sowie Ösophagus-Varizen. Tumor-Blutungen bilden weniger als 5% der oberen GI-Blutungen. Es gibt wenige Daten über die endoskopische Befunde, Therapie und Outcome der Patienten mit OGIB, die durch maligne Tumoren verursacht werden. Eine aktuelle Studie (1) ging diesen Fragen nach, und suchte des Weiteren nach Risikofaktoren für Blutungsrezidive bei malignen Tumoren.

 

Insgesamt waren 2166 Patienten mit OGIB in die Studie involviert. Tumoren waren bei 5% der Patienten die Blutungsursache. Die Tumoren hatten die folgende Lokalisation: Ösophagus (16%), Magen (73%) und Duodenum (11%).

Bei der Vorstellung war eine Tumorerkrankung 79% der Patienten nicht bekannt, 75% hatten Metastasen. 73% der Patienten mit Tumorblutungen erhielten Bluttransfusionen. Bei der endoskopischen Untersuchung hatten 30% aktive Blutungen. Bei Patienten mit aktiver Blutung erfolgte eine erfolgreiche Blutstillung durch endoskopische und nicht-endoskopische Therapie bei 86% der Patienten.

Krankenhaus-Wiederaufnahme wegen Blutungsrezidiven erfolgte bei 49% der Patienten mit Tumorblutungen. Als Risikofaktoren für Blutungsrezidive wurden folgende gefunden: Alter < 60 (OR 2,49) und hämodynamische Instabilität (OR: 2.42).

Fazit: Patienten mit tumor-assoziierten akuten oberen gastrointestinalen Blutungen haben häufig starke Blutverluste, 73% von denen mussten Bluttransfusionen erhalten. Initiale Blutstillung war bei allen Patienten mit oder ohne endoskopische Therapie erfolgreich. Blutungsrezidive, die erneute Krankenhaus-Aufnahmen erforderlich machten, traten bei etwa der Hälfte der Patienten. Alter < 60 und hämodynamische Instabilität waren Risikofaktoren für Blutungsrezidive.

1-Sheibani S et al. Natural history of acute upper GI bleeding due to tumours: Short-term success and long-term recurrence with or without endoscopic therapy. Aliment Pharmacol Ther 2013 May 28

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen