Frei#  Ergebnisse früherer Studien deuten darauf hin, dass Kinder mit isolierten nicht-dislozierten Schädel Frakturen insgesamt stabil bleiben und insgesamt ein niedriges Risiko für akute neurochirurgische Interventionen haben, sodass eine stationäre Aufnahme und Überwachung oft nicht notwendig ist. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Annals of Emergency Medicine ging dieser Frage nach.

In der Studie waren 3915 Kinder und Jugendliche (Alter <19 Jahre) involviert, die sich in den Not-Aufnahmen der US-Kliniken mit isolierten Schädelfrakturen vorstellten. 78% wurden stationär aufgenommen, von denen wiederum wurden 85% am nächsten Tag, und 95% nach 2 Tagen entlassen. Während des Krankenhaus-Aufenthaltes wurden 47 Patienten wiederholt CCT unterzogen, und ein Kind wurde neurochirurgisch operiert. Der Krankenhaus-Aufenthalt hatte die Kosten im Vergleich zu direkter Entlassung von der Notaufnahme verdreifacht.

Fazit: Die meisten Kinder, die sich mit isolierten nicht-dislozierten Schädelfrakturen in der Notaufnahme vorstellten, wurden in den USA in Kliniken stationär aufgenommen. Die Rate der neurochirurgischen Eingriffe war sehr gering, die meisten Kinder blieben nur 1 Tag.

Die bisherige Praxis der stationären Aufnahme und Überwachung der stabilen Kinder mit isolierten Schädelfrakturen sollte hinterfragt werden.

1-Mannix R et al. Isolated skull fractures: Trends in management in US pediatric emergency departments. Ann Emerg Med 2013 Apr 13

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen