Medknowledge

Suchkatalog 

Home Suche Datenbanken Newsletter Bücher Kontakt

 

Fachforum

Übersicht
Fachgebiete
Aktuelle Medizinstudien
Neue Medikamente
Leitlinien
Studien nach Fachgebieten
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken

Fachforum Logout

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS
Medizinprodukte/Firmen
Literaturservice

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken

Weiteres

Pharmaseiten
Medizinstudium
Jobs   Ausland    

 

 

Einführung in Evidenz Based Medizin

 

Was ist Evidenz Based Medizin?

Wichtige Fragen bei der Evaluierung der Studien

Hierarchie der Evidenz

Praktisches Vorgehen

Was ist Evidenz Based Medizin?

Das medizinische Wissen verdoppelt sich alle 5 Jahre.  Dadurch entstandene Überangebot an medizinischem Wissen führt eher zur Konfusion und  beeinträchtigt  dem Arzt zunehmend  das Auffinden von wissenschaftlich relevanten Daten zu finden und einen Überblick über den derzeitigen Wissenssstand zu behalten.

Evidenz Based Medizin hat sich genau das Ziel gesetzt, diese Lücke auszufüllen und den Ärzten  wissenschaftlich abgesicherte praxisbezogene Erkenntnisse und Leitlinien zu bieten. EBM evaluiert  systematisch die publizierte medizinischen Literatur, um die tatsächliche Wirksamkeit von Therapien und Maßnahmen in Medizin herauszufiltern.

 In den Folgenden Bereichen kann EBM verwendet werden:

  • Diagnose
  • Therapie
  • Prävention
  • Prognose
  • Screening
  • Nebenwirkungen

Wichtige Fragen bei der Evaluierung der Studien: 

  • Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind Goldstandard.
  • Die klinisch wichtige Ergebnisse sollten als Studienendpunkte definiert werden: Lebensqualität, Rehospitalisierung, Schmerzen, Funktionalität, Mortalität.
  • Studien, die als Endergebnis nach Surrogatparameter (z.B. Laborwerte) fragen, sind aus der Sicht der Evidenz-based Medizin zweitrangig.
  • Studien mit kleinen Patientenzahlen und kurzer Beobachtungszeit können zu statistischen Verzerrungen führen.
Wie führt man eine Metaanalyse (Engl.)*

Auf der Kursseite über Metaanalysen wird  unter anderem gezeigt: definieren, selektieren, identifizieren der verschidenen Modelle und interpretieren der Ergebnisse.  Kalkulatoren stehen  zur Verfügung, um die eigene Metaanalysen zu berechnen.

Hierarchie der Evidenztyp
Level Ia Mehrere randomisierte, kontrollierte Studien beziehungsweise
deren Metaanalyse 

Level Ib Einzelne randomisierte, kontrollierte Studie

Level IIa Gut geplante nichtrandomisierte, kontrollierte Studie

Level IIb Gut geplante experimentelle Studie

Level III Gut geplante nichtexperimentelle Studie, Vergleichsstudie, Korrelations- oder Fall-Kontroll-Studie

Level IV Nicht evidenzbasierte Expertenmeinung

Praktisches Vorgehen

Fragestellung: Die Formulierung der  klinische Fragestellung, die das Problem durch Schlüsselwörter umschreibt, spielt bei der Suche eine sehr wichtige Rolle. Eine Suchfrage verwendet die folgenden Komponenten: Population - Intervention – Ergebnis - Vergleichsintervention – Outcome. 

Suche: Identifikation des besten verfügbaren nachgewiesenen Wissen.  

Die Beurteilung: Prüfung der Evidenz der gefundenen Daten annhand epidemiologischer Kriterien (Methodik, Validität) 

Anwendung: Kontrolle, ob das aufgefundene Wissen bei den eigenen Patienten anwendbar ist:

Aktueller Stand: Ständige Evaluierung des bei der eigenen Arbeit verwendeten Wissens hinsichtlich des aktuellen Wissenschaftsstands.

 Übersicht der EBM-Quellen

 

 

 


Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 29. März 2014