Medknowledge

Suchkatalog 

Home Suche Datenbanken Newsletter Bücher Kontakt

 

Fachforum

Übersicht
Fachgebiete
Aktuelle Medizinstudien
Neue Medikamente
Leitlinien
Studien nach Fachgebieten
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken

Fachforum Logout

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS
Medizinprodukte/Firmen
Literaturservice

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken

Weiteres

Pharmaseiten
Medizinstudium
Jobs   Ausland    

 

 

Operation: Fast Track Rehabilitation in Chirurgie 

Fast Track Rehabilitation oder Genesung ist ein neuartiges Behandlungskonzept. Durch eine optimierte Versorgung können chirurgische Patienten wenige Tage nach einem schweren Operation aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die Methode wurde in den 90er Jahren in Dänemark entwickelt. Die wichtigsten Bestandteile sind:

  1. optimierte OP-Vorbereitung

  2. schonende Narkoseverfahren mit schneller selbstständiger Atmung, nach Möglichkeit am gleichen Tag. Es ist inzwischen bekannt, dass längere Beatmungszeiten gerade bei älteren Patienten zu einem Schwund der Atemmuskulatur führen. 

  3. eine verbesserte postoperative Schmerztherapie auf Basis der thorakalen Epiduralanästhesie (Betäubung des Rückenmarks). Dadurch können morphiumartige Schmerzmittel verhindert werden, die als Nebenwirkung den Darm lahm legen können. 

  4. frühe Mobilisierung der Patienten und somit Vermeidung allgemeiner Komplikationen wie Thrombose oder Lungenentzündung

  5. Reduzierung der Krankenhausverweildauer (bei Dickdarm-Resektionen um 10 Tage)

Das Fast-Track-Verfahren eignet sich vor allem für Patienten, die sich einer Darm-Operation unterziehen müssen. Jahrelang habe man geglaubt, dass der Darm vor einer Operation absolut sauber sein müsse. Die Patienten müssten literweise Spülflüssigkeit zu sich nehmen. Inzwischen zeigen neue Studien, dass eine leichte Darmreinigung ausreichend sei. Der Darm und Bauchfell würden mit einer leichten Stuhlkontanimation selbst fertig werden. 

Abends vor der Operation dürften die Patienten eine Kleinigkeit zu sich nehmen und bis zwei Stunden vor der Operation eine klare Flüssigkeit trinken. Wenige Stunden (ca. 3 Stunden) nach der Operation dürften die Patienten wieder was trinken und dann abends Joghurt essen. Mit diesem Verfahren kann die Dauer des Darm-Stillstandes deutlich verringert werden. Bisher traten nach konventionellen Darm-Operationen relativ häufig die gefürchteten postoperatives Ileus (Darm-Stillstand) auf. 

Auch für die Herzpatienten biete die Fast Track Rehabilitation aufgrund der kurzen Beatmungszeiten mit Schonung der Atemmuskulatur Vorteile 

In Deutschland haben vor allem chirurgische Kliniken der  Charite Berlin Campus Mitte und der Univ. Bonn Erfahrungen in Fast-Track-Genesung bei Operationen. 

(Quelle: Spiegel-Artikel "Die Turbo-Op, 23.07.07)

Operation: Fast Track Rehabilitation; Praxisorientierter Leitfaden zur schnellen Rehabilitation; 09.02.2007

"Die Fast-track-Rehabilitation ist ein in der 1990er Jahren in Dänemark entwickeltes und mittlerweile weltweit praktiziertes Behandlungskonzept für chirurgische Eingriffe. Es setzt auf schonende Narkoseverfahren, eine effektive postoperative Schmerztherapie auf Basis der thorakalen Epiduralanästhesie und eine frühe Mobilisierung der Patienten..."

International

Bücher 
'Fast-track'-Rehabilitation in der elektiven Kolonchirurgie
Chirurgie der Leistenhernie - Minimalinvasive Operationstechniken
Manual der Endoskopischen Chirurgie

Weiteres

Sollten die Patienten nach einer großen oberen gastrointestinalen-Operation sofort essen? 2008. Mehr...

Verzicht auf Darmvorbereitung bei elektiven Darmoperationen möglich, 21. Dezember 2007

 

 

 

 


Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 29. März 2014