Frei#  Die einflussreiche Fachgesellschaft American Academy of Pediatrics hat eine neue Liste mit 10 Tests und Therapie bei Kindern, die oft nicht notwendig sind, publiziert (1).

1-Ärzte sollen für viral bedingte Atemwegsinfektionen keine Antibiotika verschreiben: Unnötige Antibiotika kann Antibiotika-Resistenzen, Kosten und das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen (Medknowledge-Anmerkung: Siehe die Algorithmen/Leitlinien zur Antibiotika-Therapie bei Atemwegsinfektionen, 2-4).

2- Husten und Erkältungs-Medikamente sollten für Atemwegsinfektionen bei Kindern unter 4 Jahren nicht verschrieben werden: Diese Medikamente zeigen bei Kleinkindern wenig Nutzen, dafür häufiger Nebenwirkungen. Die Meisten dieser Medikamente haben mehrere Inhaltsstoffe, und können daher das Risiko der Überdosierung in Kombination mit anderen Produkten erhöhen.

3- Notfall-CCTs (Computer-Tomographie des Kopfes) sind zur umgehenden Evaluierung von geringen Kopfverletzungen nicht notwendig. PECARN-Kriterien (http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2013/03-2013-17-klinischer-pecarn-voraussage-tool.htm) können zur Entscheidung eingesetzt werden, welche Kinder eine sofortige CCT brauchen. Röntgenstrahlen können vor allem bei Kindern das Langzeit-Hirnkrebsrisiko erhöhen, da bei diesen Hirngewebe noch im Wachstum und dadurch empfindlicher für Röntgen-Strahlen sind.

4- Neuroimaging (CT, MRT) ist bei Kindern mit einem einfachem Fieberkrampf nicht notwendig. Die Ärzte sollten sich eher auf die Ursachen des Fiebers konzentrieren.

5- CT-Abdomen ist zur Routine-Diagnostik von Bauchschmerzen in der Notaufnahme nicht notwendig.

6- Ärzte sollten kein Hochdosis-Dexamethason (0.5mg/kg täglich) zur Prävention oder Therapie der bronchopulmonalen Dysplasie bei Frühchen einsetzen. Bisher gibt es kein Nachweis, dass Hochdosis-Dexamethason besser als Lowdose-Dexamethason wirkt. Die hohen Dosen sind jedoch mit Kurz- und Langzeit-Nebenwirkungen assoziiert, wie neurologische Wachstumsstörungen.

7-Ärzte sollten keine Screening-Tests (IgE-Tests) für Lebensmittelallergien anordnen, ohne die Anamnese der Patienten zu berücksichtigen. Viele Menschen reagieren positiv auf Tests, ohne dass eine klinische Allergie vorliegt. Zum Beispiel würden 8% der Menschen positiv auf Erdnuss-Allergietest reagieren, aber nur 1% hätten eine wirkliche Allergie mit Symptomen bei Erdnuss-Konsum.

8- Säureblocker (gemeint ist wahrscheinlich PPIs) und Magen-Darm-Motilitäts-Verstärker wie Metoclopramid sollten für physiologischen gastroösophagalen Reflux (GER) nicht eingesetzt werden.

9- Ärzte sollten keine Urinkulturen für Diagnose und Therapie der asymptomatischen Bakteriurie anordnen.

10- Für Säuglinge sollte Apnoe-Monitoring zur Prävention vom plötzlichen Kindstod (SIDS) nicht routinemäßig verwendet werden. Apnoe-Monitoring könnte eher für bestimmte Säuglinge mit Risiko für Apnoe oder kardiovaskuläre Ereignisse nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eingesetzt werden.

1-American Academy of Pediatrics: Ten Things Physicians and Patients Should Question, =3/2014

2-Akute Pharyngitis (Rachenentzündung) : Algorithmus zur Antibiotika-Therapie, 2006

3-Streptokokken-Pharyngitis: NEJM-Algorithmus zur Diagnose und Therapie - US-Leitlinien, 2011

4-Akute Bronchitis: grundsätzlich keine Antibiotika bei unteren Atemwegsinfektionen, nur bei Verdacht auf Pneumonie, 22.12.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok