Frei#  Strahlentherapie gehört neben radikaler Prostatektomie zu den Standard-Therapieoptionen bei lokalisiertem Prostatakrebs. In einer aktuellen Studie (1) in der Fachzeitschrift wurde das neue Verfahren Dosis-Eskalations-Radiotherapie mit höheren Dosen direkt am Prostata mit der konventionellen Strahlentherapie verglichen.

Insgesamt 843 Patienten mit lokalisiertem Prostatakrebs (T1b—T3a, N0, M0; PSA <50 ng/mL) wurden für eine der Radiotherapie-Optionen randomisiert, und 10 Jahre lange beobachtet. Neben der Radiotherapie hatten alle Patienten neo-adjuvante Androgen-Deprivationstherapie (Hormon-Blockade) beginnend 3-6 Monate vor der Strahlentherapie bis zu deren Ende erhalten.

Die Ergebnisse nach 10 Jahren zeigten, dass Dosis-Eskalations-Strahlentherapie in Kombination mit Androgen-Deprivationstherapie das progressionsfreies Überleben ohne Rezidive signifikant verbessert (55% vs. 43%). Die Gesamtüberlebensrate war mit 71% in beiden Gruppen ähnlich.

Fazit: Höhere Dosen mit der Dosis-Eskalations-Strahlentherapie führte zwar bei lokalisiertem Prostatakrebs nach 10 Jahren zu einer Reduktion der Rezidivrate, hatte jedoch auf das Gesamtüberleben keinen Einfluss.

Anmerkung: Was ist wichtiger, progessionsfreies Überleben oder Gesamtüberleben, vermutlich das Gesamtüberleben, da viele ältere Patienten (Alter >65 J) mit lokalisiertem nicht-fortgeschrittenem Prostatakrebs aufgrund der langsamen Tumorprogression aufgrund der biologischen Uhr, die unaufhaltsam tickt, die späteren Rezidive oft nicht bemerken.

1-Escalated-dose versus control-dose conformal radiotherapy for prostate cancer: long-term results from the MRC RT01 randomised controlled Trial

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok