Frei#  Orales Kontrastmittel (KM) wird bei Abdomen-CT zur Abklärung innerer Verletzungen nach einem stumpfen Trauma oft verwendet. Eine aktuelle Studie (1) in "Annals of Emergency Medicine" untersuchte, ob die Abdomen-CT mit Kontrastmittel bei Kindern nach einem stumpfen Trauma die Diagnose von intraabdominellen Verletzungen im Vergleich zur Abdomen-CT ohne Kontrastmittel signifikant verbesserte (1).

Insgesamt wurden 49897 Patienten (Alter < 18 Jahre), die sich mit stumpfem Körper-Trauma in pädiatrischen Notaufnahmen behandelt wurden, in die Studie aufgenommen.

Alle Patienten hatten eine Abdomen-CT mit iv-Kontrastmittel erhalten. Bei 20% der Patienten wurde die Abdomen-CT mit Kontrastmittel und bei 80% ohne Kontrastmittel durchgeführt.

686 Patienten (14%) hatten intraabdominelle Verletzungen.

Die Diagnose-Rate war mit oder ohne orales Kontrastmittel ähnlich (Sensitivität 99.2% vs. 97.7% und Spezifität 84.7% vs. 80.8% respektive).

Fazit: Orales Kontrastmittel wird weiterhin bei vielen pädiatrischen Patienten, die sich einer Abdomen-CT nach einem stumpfen Körper-Trauma unterziehen, durchgeführt. Es bessert jedoch die diagnostische Genauigkeit verglichen mit Abdomen-CT ohne orales Kontrastmittel kaum. Im Gegenteil, es verlängert die Untersuchungszeit, und erhöht die Gefahr für allergische Reaktionen und Aspiration.

1-Ellison et al.: Use of oral contrast for abdominal computed tomography in children with blunt torso trauma. Ann Emerg Med 2015 March 5.

 

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok