Die US-Gesundheitsbehörde USPSTF (US Preventive Services Task Force) hat im Mai 2015 neue praxisnahe Empfehlungen zur Brustkrebs-Screening publiziert. Wichtige Punkte dabei sind:

Frauen zwischen 40 bis 49 Jahre: Die Entscheidung für Mammographie sollte anhand der Familienanamnese und persönlichen Präferenzen der Frauen getroffen werden.

Frauen zwischen 50 bis 74 Jahre: Mammografie-Screening alle 2 Jahre.

Frauen > 74 Jahre: Die Evidenzlage sei unklar, um eine Empfehlung für oder gegen ein Mammagrophie-Screening in dieser Gruppe auszusprechen.

Tomosynthese (3-D-Mammographie): Die Evidenzlage zu den Vorteilen und Nachteilen des Verfahrens sei unzureichend, um Tomosynthese als neues Screening-Untersuchung zu empfehlen.

Zusätzliches Brustkrebs-Screening mit weiteren Verfahren bei Frauen mit dichter Brustgewebe: Die Evidenzlage sei unzureichend, um die Wirksamkeit von Brust-Sonographie, Brust-MRT, Tomosynthese (3-D-Mammographie) zu beurteilen.

1-USPSTF: Draft Recommendation Statement - Breast Cancer: Screening, 05/2015

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok