Akute Lungenembolie – Bova-Score zur Entscheidungsfindung: Stationäre oder ambulante Therapie? – Therapeutische Antikoagulation oder Thrombolyse?

Früher wurden alle Patienten mit akuter Lungenembolie stationär behandelt. In den USA werden sie immer häufiger aber auch ambulant behandelt. Für die weitere Triage-Entscheidungen (ambulant/stationär?; Intensivstation?; therapeutische Antikoagulation vs. Lysetherapie?) wäre es wichtig, das Risiko der einzelnen Patienten für mögliche Komplikationen zu berechnen. Der Bova-Score evaluiert die Lungenembolie-bezogenen Komplikationen innerhalb der nächsten 30 Tage nach dem Akutereignis.

Der Boca-Score wurde bei normotensiven Patienten mit einer akuten Lungenembolie entwickelt. Eine aktuelle Studie (1) aus Spanien überprüfte als nächsten Schritt die Aussagekraft des Boca-Scores bei 1083 normotensiven Patienten mit akuter Lungenembolie.

Bova-Score Punkte-Verteilung bei normotensiven Patienten (systol. RR > 90mmHg mit akuter Lungenembolie

-Systolischer Blutdruck 90-100mm Hg: 2 Punkte

-Tachykardie > 110: 1 Punkt

-Troponin-Erhöhung: 2 Punkte

-Zeichen der rechst-ventrikulären Insuffienz bei Echokardiographie: 2 Punkte

Stadium-I: < 2 Punkte

Stadium-II: 2-4 Punkte

Stadium-III: > 4 Punkte

Die meisten der Patienten gehörten nach dem Bova-Risikoscore in das Niedrigrisiko-Gruppe (Stadium-I 80%; Stadium-II 15%, Stadium-III 5%).

8.4% der Patienten hatten innerhalb von 30 Tagen Lungenembolie-assoziierte Komplikationen.

Die Komplikationsrate korrelierte mit dem ermittelten Risiko anhand der Stadien: Stadium-I 4.4%; Stadium-II 18%; Stadium-III 42%). Das galt ebenfalls für die In-Hospital-Komplikationsrate (3.7%, 15% und 37%) und Mortalität (3.1%, 6.8% und 10.5%).

Fazit: Bova-Risiko-Score identizierte relativ genau normotensive Patienten mit akuter Lungenembolie, die ein erhöhtes Risiko für Lungenembolie-assoziierte Komplikationen innerhalb von 30 Tagen nach Akutereignis haben.

Anmerkung: Vitalzeichen-stabile Patienten mit akuter Lungenembolie könnten theoretisch auch ambulant behandelt werden, wenn sie normale Sauerstoffsättigungs-Werte und kein Zeichen für rechtsventrikuläre Insuffienz haben (Troponin-Test, Echokardiographie). In Deutschland ist diese Vorgehensweise noch nicht Usus, hier werden die Lungenembolie-Patienten normalerweise stationär behandelt. Selbst bei Patienten mit Unterschenkel-Thrombose hat es sich erst in den letzten Jahren etabliert, dass diese auch ambulant behandelt werden.

1- Fernández et al. Validation of a model for identification of patients at intermediate to high risk for complications associated with acute symptomatic pulmonary embolism. Chest. 2015 Jan 29.

2-Siehe auch: Lungenembolie-Diagnostik: Vergleich von 4 klinischen Scoresystemen als Entscheidungshilfe, 2011

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok