Bisher grösste Studie zur Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie für die Senkung der suizidalen Gedanken bei Schlaflosigkeit.

Bekanntlich ist anhaltende Schlaflosigkeit ein Risikofaktor für suizidale Gedanken. Eine aktuelle Studie in "Sleep" untersuchte, ob eine Verhaltenstherapie (1) für Schlaflosigkeit das Suizid-Risiko der US-Veteranen senkt.

Insgesamt 405 Armee-Veteranen in den USA, die unter Schlaflosigkeit leiden, waren in die Studie involviert. Patienten Die Verhaltenstherapie umfasste von Entspannung bis verhaltenstherapeutischen Techniken wie Stimuluskontrolle, Schlafrestriktion und kognitive Techniken (2).

Zu Beginn äußerten 32% der Patienten suizidale Gedanken, verglichen mit 21% nach der Verhaltenstherapie.

Nach Anpassung der Variablen war die Verhaltenstherapie mit einer Senkung der Suizid-Gedanken um 65% (OR: 0.35) assoziiert. Auch die Depressions-Scores besserten sich nach Verhaltenstherapie.

Fazit: Kognitive Verhaltenstherapie reduziert suizidale Gedanken und bessert die depressive Symptomatik.

1-Trockel et al. Effects of cognitive behavioral therapy for insomnia on suicidal ideation in veterans. Sleep 2015 Feb; VOLUME 38, ISSUE 02

2-Verhaltenstherapie bei Schlafstörungen: Die Entspannung neu lernen

3-Siehe auch :Insomnia and the risk for suicide: Does sleep medicine have interventions that can make a difference? Sleep Med. 2010 Oct; 11(9): 816-817.

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok